PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Computer sollen GEZ pflichtig werden!


Kompost
23.09.2004, 13:51
Vom 1. Januar 2007 an sollen für Computer Fernseh- und Rundfunkgebühren an die GEZ (Gebühreneinzugszentrale) fällig sein. Das meldet zumindest die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe. Wer keinen Fernseher und kein Radio habe, werde von diesem Zeitpunkt an die volle Gebühr bezahlen müssen, selbst wenn sein PC über keinen Anschluß für einen Rundfunkempfang verfügt. Dies sei Teil der Vorschläge der sechs Länderministerpräsidenten, die sich am Wochenende über die Erhöhung der normalen Rundfunk- und Fernsehgebühren ab 1. April 2005 um 86 Cent pro Monat verständigten.

Die GEZ-Gebühr auf Computer werde vor allem die Betriebe betreffen, steht doch an fast jedem Arbeitsplatz ein Rechner, der ab dem Stichtag gebührenpflichtig wird. Wie viel die Gebühr betragen soll, ist hingegen noch nicht klar. Angeblich sollen die Mehreinnahmen für die Sender im Cent-Bereich liegen, da der Computer nur besteuert wird, wenn bislang kein Fernseher angemeldet war.

Rundfunk- und Fernsehgebühren für PCs sind bereits seit einigen Jahren immer wieder in der Diskussion -- immerhin sei der Computer inzwischen als Gerät für den Radio- und Fernsehempfang einzusetzen, heißt es bei den Verfechtern. Selbst wenn ein Gerät aktuell noch über keinen Anschluss für Radio- und Fernsehempfang verüge, sei es jederzeit problemlos dafür aufrüstbar. Auch GEZ-Gebühren etwa für UMTS-Handys sind immer wieder im Gespräch. Vorhaben zu einer GEZ-Gebühr auf Computer, die bei allen politischen Parteien eigentlich auf Zustimmung stießen, wurden aber angesichts des Widerstands vor allem aus der Wirtschaft immer wieder ausgesetzt.

Quelle: Heise.de (http://www.heise.de/newsticker/meldung/51330)

Also ich finds übertrieben, was denkt ihr dazu?

Raproboter
23.09.2004, 14:18
Was ein Schwachsinn! Wenn der PC eine TV Karte hat is ja noch ok, aber so...
Was krieg ich denn da für eine Gegenleistung für mein Geld?

King Homer
23.09.2004, 14:23
Was ein Schwachsinn! Wenn der PC eine TV Karte hat is ja noch ok, aber so...
Was krieg ich denn da für eine Gegenleistung für mein Geld?

aber echt die wollen über all nur noch geld abzapfen

Kompost
23.09.2004, 14:37
Außerdem denke ich persönlich das es das eh nicht wirklich bringt denn ein großer Teil bezahlt die GEZ Gebühren eh nicht.

BrunoSMurf
23.09.2004, 17:33
und es stand doch irgendwo, wer schon ein Fernseh- bzw. Radiogerät angemeldet hat, braucht nicht zu Zahlen und auch nur die, die I-Net haben, und wer soll das Kontrolieren?.
Ok, sicherlcih schon etwas komisch wenn dann nur noch ca. 0,1% I-Net haben.......

Snevsied
23.09.2004, 17:36
Also ich finde das ist eine reine Geldmacherei was da abgezogen wird. Denn selbst wenn der Rechner schnell aufrüstbar ist, kann man ja nicht den Fern gucken solange man keinen TV-Anschluß beantragt hat, wenn man keine SAT hat.
Und deswegen ist diese Aussage für mich bisschen sinnlos.

Außerdem wird durch diese GEZ-Gebühr die Verbreitung des Computers gebremst, mag sein das jeder zweite haushalt einen Rechner hat, aber manche davon haben vielleicht einen Rechner werden aber vielleicht nicht diese Gebühr aufbringen können.

Und dann gibt es die Frage, wie wollen sie es kontrollieren? Den paar Millionen Haushalten an die Klopfen? Da muss die GEZ wiederrum Leute einstellen die das kontrollieren, und das kostet Geld, somit würde es sich bestimmt nicht rentieren, es sei denn die Gebühr ist so hoch dass man das locker durchziehen kann.

King Homer
23.09.2004, 21:26
tja die GEZ hat ja aber keine erlaubnis hausbesuche zu halten und leute aufzusuchen um zu gucken ob sie nen tv oder pc haben
also haben die erstmal nix zu melden
wir bezahlen atm nur einen tv, bei den anderen 3 müssen wir ja nicht weil ich und meine beiden schwestern ja noch net 18 sind und noch nicht berufstätig

Atomic
23.09.2004, 23:14
Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und ihre Repräsentanten behaupten in ihren Medien, dass nur sie selbst verantwortungsbewußt und unabhängig genug sind, freien und anspruchsvollen Rundfunk zu machen. Wenn es keine Zwangsgeldfinanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mehr gäbe, so verbreiten sie in ihrer Propaganda, bekämen wir nur noch Big Brother, Superstar-Search-Sendungen und andere Billigunterhalte vorgesetzt. Die "Privaten" seien nur geldgeil und ihre Journalisten würden sich immer so verhalten, wie es der Werbekundschaft genehm ist. Datenschützer der Länder, die die Praktiken der Gebühreneintreibung der ÖRR kritisieren, bekommen von zu hören, dass wer die Praktiken der Rundfunk(-Zwangs-)Gebühren-Eintreibung hinterfragt, sei ein Feind der Rundfunkfreiheit u.s.w.. Das genaue Gegenteil ist richtig.

Fragen Sie doch einmal einen dieser öffentlich-rechtlichen Agitatoren: "Kennen Sie die ZEIT? Das ist eine Zeitschrift (sehr großes Format und sehr, sehr dick!), die politische und kulturelle Inhalte bis ins kleinste Detail analysiert und (ausführlichst!) aufbereitet, kennen Sie den Spiegel, den Focus oder die vielen, vielen unterschiedlichen Tageszeitungen, die wir in Deutschland haben, die (na ja fast alle) gute und verantwortungsvolle Arbeit leisten? Das sind alles 'PRIVATE'! Waren Sie schon mal in einem gut sortierten Zeitschriftengeschäft und haben Sie sich da mal das Angebot angeschaut? Da gibt es zu jedem Thema jede Menge unterschiedlicher Fachzeitschriften." Zeitschriftenläden, so kann man lernen, sind ein Schlaraffenland an Information und Unterhaltung! Fernsehen dagegen ist Wüste! Und dass obwohl das Medium viel eindrucksvoller ist.

Der Printmarkt kennt keine öffentlich-rechtliche Zeitschrift, die jeder zu abonnieren hat, der einen Briefkasten zum Empfang bereit hält. Der Zeitschriftenmarkt ist frei! Die privaten Verlage werden nicht von einer monströsen Konkurrenz gegängelt, die im Gegensatz zu ihnen nie pleite machen kann, die alles Geld für sich rafft, das der Bevölkerung insgesamt für Information zur Verfügung steht. Könnten sich die Bürger frei entscheiden, wofür sie ihr Geld (das im Moment bekanntlich mehr als knapp ist!) ausgeben, würde sich ein Markt entwickeln, der durch eine echte Konkurrenz der Anbieter zu einer Meinungs- und Informationsvielfalt führen würde, wie heute schon auf dem Zeitschriften und Zeitungsmarkt.

Technisch ist es heute möglich, fast beliebig viele Kanäle für Fernsehen und Radio verfügbar zu machen. Wir könnten also ein ebenso interessantes Angebot im Rundfunkbereich haben, wie im Printbereich. ... Wenn es die GEZ nicht gäbe!!!

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk sollte werbefreie Sendungen über Decoder finanzieren! Die GEZ ist kein Garant für Rundfunkfreiheit, sondern wie es Spiegel-Online formuliert, eine Datenkrake mit Stasi-Image! Sie schadet der Demokratie wie keine andere Institution in Deutschland!

Das Internet ist das Weltweite-Datennetz.
Es kommt überhaupt nicht in Frage das noch mehr Geldwäscherrei damit betrieben wird.
Wenn die Politiker Websites aufstellen wollen um auch im Internet die Leute durch noch mehr geziehltes überschütten mit Werbung für sich zu gewinnen, dann sollen sie es eben tun - auch wenn ich das nicht gut heissen kann.
Aber dafür erzwungen Geld zu verlangen das ist echt DAS LETZTE!
Die bekommen keinen einzigen Cent von mir.

http://GEZ-Abschaffen.de

Raproboter
24.09.2004, 09:40
Also die GEZ abschaffen ist aber auch keine Lösung!

Lantis
24.09.2004, 16:07
alle halten nur noch die hand auf, das ist echt zum kotzen ._.

Chaos
25.09.2004, 01:33
Alles nur eine Bande von Banditen - ist einfach so !