PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Soll Cannabis in Deutschland legalisiert werden?


Kompost
24.05.2004, 18:14
Ich weiß nicht warum so viele Leute ein Problem mit kiffen haben :confused:
In Holland klappts doch auch und wenn man es nicht übertreibt wird man auch nicht dumm oder abhängig...

Was meint ihr?

Daedalus
24.05.2004, 18:17
Nein. Die deutsche Jugend ist jetzt schon viel zu sehr mit Alkohol und Nikotin durchpflastert. Wenn Cannabis noch dazukommt wird das sicher nichts verbessern. Ich verstehe nicht warum die Leute unbedingt danach schreien. Es gibt doch schon weitaus genug Dinge womit man sich den Geist vernebeln kann. Ich finde das ehrlichgesagt schon erschreckend wie sehr dass hier verharmlost wird. Drogen sind praktisch nichts als Gifte. Das sollte man nicht vergessen.

Flashgamer
24.05.2004, 18:56
Jo, wenn die Jugend heute nen Joint raucht und es langweilig wird, was kommt dann morgen? Und wenn es erlaubt wird, dann werden die anderen Drogen dadurch noch mehr verharmlost. "Wenn der Staat schon Cannabis erlaubt, wieso dann nicht die coolen Tabletten mit den Smilies drauf?!", werden sich die meisten denken, die schon kiffen.....

Lima
24.05.2004, 19:28
Ich habe mal für "Nur unter bestimmten Auflagen" gestimmt. Cannabis kann bei bestimmten
Krankheiten schmerzlindernd sein (z.B. Krebs). Dann, aber auch nur dann, solte das
Einnehmen bzw. das Kaufen legalisiert werden. Auf keinen Fall sollte es, wie in Holland, für
jeden zugänglich gemacht werden. Die Gründe hierfür wurden oben schon genannt.

Daedalus
24.05.2004, 19:48
Ja das ist natürlich die Ausnahme. In Sachen medizinischer Notwendigkeit bin ich für die Legalisierung. Aber das war bei der Frage sicher nicht gemeint.

Lima
24.05.2004, 20:00
Originally posted by Daedalus@May 24 2004, 07:48 PM
Ja das ist natürlich die Ausnahme. In Sachen medizinischer Notwendigkeit bin ich für die Legalisierung. Aber das war bei der Frage sicher nicht gemeint.
Es ist auf keinen Fall medizinisch notwendig. Es ist lediglich schmerzlindernd. Ob sich
dafür die Legalisiertung lohnt muss jeder für sich entscheiden.

Kompost
24.05.2004, 20:26
Sowei ich weiß ist Cannabis bei medizinischer Notwendigkeit schon erlaubt.
_____________________________
Fast alle Kiffer die ich kenne sagen das sie nie etwas härteres nehemn würden...
Zwei kenn ich die amchens öfter und sowas is echt traurig...

Daedalus
24.05.2004, 20:34
Die Frage ist auch: Was will man mit der Legalisierung bewirken? Das einzige was man bezwecken würde wäre dass sich die Leute zukiffen. Einen Nutzen gäbe es ja nicht. Also wozu etwas einführen was außer Kriminalität sowieso nichts bringt?

Kompost
24.05.2004, 20:35
Die Leute können ja selber entscheiden ob sie "Kiffen" wollen oder nicht.
Man würde vielleicht ein wenig mehr Kriminalität im Land bekommen aber an den Grenzen wäre es ruhiger... (oder?)

Lima
24.05.2004, 20:38
Ich kenne Leute die nur Kiffen, ich kenne Leute die mit Kiffen angefangen haben und jetzt
alles mögliche nehmen und ich habe schon Leute erlebt die sich Abends mit ner Bahn Koks
und ein paar Smilies hochgepuscht haben um sich morgens mit nem Joint wieder zu
beruhigen. Wenn man sowas öfters mitbekommt (Und das ist bei mir leider so) hat man
einfach keinen Bock mehr auf solche Drogen. Alkohol und Zigaretten gehen ja noch in
Ordnung - Alles andere nicht.

Daedalus
24.05.2004, 20:41
Originally posted by Lima@May 24 2004, 08:38 PM
Alkohol und Zigaretten gehen ja noch in Ordnung
Das ist eine Einstellung die schon zu denken geben sollte.

Man würde vielleicht ein wenig mehr Kriminalität im Land bekommen aber an den Grenzen wäre es ruhiger... (oder?)

Na toll dann holen es nichtmehr die Deutschen aus Holland sondern die Polen aus Deutschland.

Die Leute können ja selber entscheiden ob sie "Kiffen" wollen oder nicht.


Ich könnte auch jederzeit selber entscheiden ob ich mir die Kugel gebe. Positive Auswirkungen muss das nicht haben.

Kompost
24.05.2004, 20:44
Originally posted by Daedalus@May 24 2004, 08:41 PM
Ich könnte auch jederzeit selber entscheiden ob ich mir die Kugel gebe. Positive Auswirkungen muss das nicht haben.
Es ist deine Entscheidung - du könntest es machen tust es nicht weil du weißt was es für Auwirkungen hat.

Genauso kann das jeder für sich entscheiden ob er kiffen möchte oder nicht
_________________________

@ Lima

Ich finds besser wenn sich jemand jede Woche einen Joint raucht als der er jeden Tag eine Zigarette raucht..

Task_Force_Ranger_93
12.09.2004, 18:24
Ich finde, man sollte die Illegalität von Cannabis aufrechterhalten, allein schon der Signalwirkung wegen, dass es nicht so ganz ungefährlich ist, wie die Mehrheit annimmt.

Kings Crown
21.09.2004, 20:55
Mir ist es ehrlichgesagt egal, da ich nicht davon betroffen bin. Ich gebe zu ich habs einmal probiert ... aber es ist nix für mich genausowenig wie Rauchen und das allseits bekannte Koma-saufen (was nicht heißt, dass ich Alkohol komplett verschmähe ;))

King Homer
21.09.2004, 21:11
Mir ist es ehrlichgesagt egal, da ich nicht davon betroffen bin. Ich gebe zu ich habs einmal probiert ... aber es ist nix für mich genausowenig wie Rauchen und das allseits bekannte Koma-saufen (was nicht heißt, dass ich Alkohol komplett verschmähe ;))


mir ist es nicht egal, und probiert habe ich das alle mal :D
ich bin dafür das mary-jane legalisiert wird, genauso legal wie zigaretten und ähnlichem
dann muss es ja nicht mehr illegal angeplanzt und verkauft werden
dann koennten die ganzen Zigaretten hersteller halt joints verkaufen in 10er packungen
dann wären wir halt nur noch dauerbreit aber was solls
das man deswegen chemie nehmen muss oder sich irgendwelche lines ziehen muss
is ja nicht mein problem

burns
22.09.2004, 22:41
is das normal dass ich oben nur "ja" als auswahlmöglichkeit hab ?? :D ._. :D (ehrlich)

Kompost
23.09.2004, 06:01
Ja, hab ich auch, ich denk mal da is was falsch gegangen beim konventieren der Daten des IPB's

jenia
04.02.2005, 12:45
ich wäre auch für die legalisierung!

wenn jemand kiffen will tut ers sowieso, ob erlaubt oder nicht. wer lässt sich davon schon abschrecken, wenn was illegal ist?

und das alkohol erlaubt ist und kiffen nicht-eigentlich ziemlich dämlich. alk ist mind. genauso "schädlich" und suchgefährdent.

Johi
05.02.2005, 11:21
ich wäre dafür, dass schon genug darüber diskutiert wurde. :)

Johannes
05.02.2005, 11:24
Da sollte sich mal jemand die Forenregeln durchlesen...

GrenSo
22.02.2005, 11:54
Was ist das für eine Umfrage, wenn nur eine Antwort zur verfühgung steht!?

Johi
22.02.2005, 15:22
hm.
lesen pildet...
is das normal dass ich oben nur "ja" als auswahlmöglichkeit hab ?? :D ._. :D (ehrlich)Ja, hab ich auch, ich denk mal da is was falsch gegangen beim konventieren der Daten des IPB's

Kompost
22.02.2005, 19:29
Was ist das für eine Umfrage, wenn nur eine Antwort zur verfühgung steht!?
Die HX3-Foren haben früher auf einem Invasion Power Board basiert. Nach der Umstellung zum vBulletin 3.0.6 sind ein paar Daten nicht korekt konventiert worden.

Daedalus
22.02.2005, 21:08
ich wäre auch für die legalisierung!

wenn jemand kiffen will tut ers sowieso, ob erlaubt oder nicht. wer lässt sich davon schon abschrecken, wenn was illegal ist?

und das alkohol erlaubt ist und kiffen nicht-eigentlich ziemlich dämlich. alk ist mind. genauso "schädlich" und suchgefährdent.

Wir können die Leute ja auch nicht vom Raub und Morden abhalten. Also legalisieren wir es einfach.

Kompost
22.02.2005, 21:11
Aber kiffer schaden niemanden, Räuber und Mörder schaden anderen.

Daedalus
22.02.2005, 21:14
Menschen die es verkaufen und andere damit süchtig machen tuen es aber.

Kompost
22.02.2005, 21:24
Aber auch nur indirekt, letztednlich kann jeder selber entscheiden ob er kiffen will oder nicht. Bei Zigaretten und Alkohol ist das mit dem süchtig machen wenn man es verkauft das selbe und die beiden Drogen werden auch verkauft. Obwohl vor allem Alkohol sicher nicht ungefährlicher ist.

Daedalus
22.02.2005, 21:32
Ich bezweifle dass Menschen zweischen 10 und 18 Jahren die Tragweite der Einnahme von Drogen abschätzen können. Jeder weis zum Beispiel dass Rauchen mit hoher Warscheinlichkeit zu Lungenkrebs führt. Trotzdem fangen fast alle Jugendlichen damit an.

Der Oszillator
27.02.2005, 16:24
Ja, ja, die Marihuana-Legalisierung.....is auf jeden Fall n ambivalentes Thema.

Mich interessiert eigentlich nicht wirklich (das muss ich sagen, um seriös zu wirken) in welche Richtung entschieden wird. Das einzige was ich fordere, ist eine gewisse Konsequenz von Seiten des Regierungsapperats! Meiner Meinung nach ist Alkohol, zumindest was die Folgen betrifft, viel gravierender als THC! Ständig sieht man vom Alkohol zerfressende Menschen in der Fußgängerzone rumlungern, in der Zeitung liest man Artikel über Jugendliche, die sich ins Koma gesoffen haben, und via Alcopop findet Ethanol den Weg jetzt auch noch ins Blut von Kindern...(12-jährige).
Das ist alles vollkommen legal. Aber hat schon jemals jemand von einem Marihuana-Konsumenten gehört, der irgendwo auf Bahngofstoiletten lebt? Ich habe es nicht...

Wenn Marihuana also weiterhin illegal bleiben soll, müsste man meiner Meinung nach, um für voll genommen zu werden, auch den Gebrauch von Alkohol einschränken.

Aus meiner Sicht sind beide Dinge nicht schlimm, solange man sie in Maßen und nicht exsessiv konsumiert (obwohl dies natürlich auch das ein oder andere mal passieren darf)

Sinnvoller als Rauchen sind diese Betäbungsmethoden allemal, ich mein man hat ja wenigstens was davon..... :-)

Daedalus
27.02.2005, 22:46
Ja, ja, die Marihuana-Legalisierung.....is auf jeden Fall n ambivalentes Thema.

Mich interessiert eigentlich nicht wirklich (das muss ich sagen, um seriös zu wirken) in welche Richtung entschieden wird. Das einzige was ich fordere, ist eine gewisse Konsequenz von Seiten des Regierungsapperats! Meiner Meinung nach ist Alkohol, zumindest was die Folgen betrifft, viel gravierender als THC! Ständig sieht man vom Alkohol zerfressende Menschen in der Fußgängerzone rumlungern, in der Zeitung liest man Artikel über Jugendliche, die sich ins Koma gesoffen haben, und via Alcopop findet Ethanol den Weg jetzt auch noch ins Blut von Kindern...(12-jährige).
Das ist alles vollkommen legal. Aber hat schon jemals jemand von einem Marihuana-Konsumenten gehört, der irgendwo auf Bahngofstoiletten lebt? Ich habe es nicht...

Wenn Marihuana also weiterhin illegal bleiben soll, müsste man meiner Meinung nach, um für voll genommen zu werden, auch den Gebrauch von Alkohol einschränken.

Aus meiner Sicht sind beide Dinge nicht schlimm, solange man sie in Maßen und nicht exsessiv konsumiert (obwohl dies natürlich auch das ein oder andere mal passieren darf)

Sinnvoller als Rauchen sind diese Betäbungsmethoden allemal, ich mein man hat ja wenigstens was davon..... :-)

Alkoholkonsum unter 16 Jahren ist ja auch verboten. Wenn zum Beispiel die Erwachsenen nichts dagegen tun kann die Regierung auch nichts dafür.

Der Oszillator
27.02.2005, 22:53
Das Beschaffen von Betäubungsmitteln war noch nie dasProblem.....
Ich meine damit auch eher, dass der Alkohol den süßen Geschmack der Alkopops als eine Art trojanisches Pferd nutzt, um in den Körper der Jugendlichen zu gelangen (um es mal stark zu metaphorisieren). "Kindern" sind die Auswirkungen auf ihren Körper nicht bewusst, und somit halte ich diese Getränke für mindestens genauso gefährlich wie Cannabis.....

Kolchose
28.02.2005, 15:25
hi!

cannabis soll nicht legalisiert werden es muss!
cannabis ist keine droge! man wird nicht abhängig, auch wenn andere sagen doch, es stimmt nicht, wer richtig gutes gras raucht für den besteht keine gefahr wenn du aber dann eine züchtung rauchst kann das schon gefährlich sein!
aber ich kenne viele familien die sich getrennt haben weil der man nur gesoffen hat, ein paar haben ihre frau geschlagen oder waren knapp davor, die kinder leiden unter alkhol!
ich kenn aber niemanden dessen familie zugrunde gegangen ist weil der vater oder mutter kifften!
und eine einstiegsdroge ist es nur bei denen die sowieso später was anderes nehmen würden! aber prinzibiell ist cannabis kein suchtgift oder einstiegsdroge!

meine Meinung zum thema

Das Nichts
28.02.2005, 16:41
Entweder du bist nur ahnungslos oder du bist ein verdammter Idiot... meine Meinung.

Kompost
28.02.2005, 17:54
Dann hast du aber ne tolle Meinung, erstens musst du nicht direkt übertreiben (mit idiot) und zweitens wenn du so ein Urteil (ahnunglos/idiot) fällst könntest du auch noch sagen was dich da so sicher macht :ugly:

Der Oszillator
28.02.2005, 19:06
Ja, aber ich muss dem "Nichts" recht geben, ich mein man kann doch nicht ernsthaft behaupten, Tetra-Hydro-Cannabinol (*freu*) wäre keine Droge....das is Schwachsinn....

der mit den minen tanzt
28.02.2005, 20:35
klar aber Illegales is immer anziehender als Legales (auf jeden fall bei meinen freunden so :zahn: )nen joint alle paar tage is immer noch besser als zehn Zigaretten pro Tag - außerdem wird wohl kaum einer öffentlich cannabis rauchen (in der U-Bahn oder so vielleicht aber zum beispiel inem kaufhaus wie KaDeWe,Gropiuspassagen oder so?Nee!)dann würden die, die nich rauchen viel weniger passiv mitrauchen.Und wenn, dann kann man das ja auch gleich verbieten :schlagen: (für Zigaretten is es ja sowieso in öffentlichen gebäuden untersagt, oder?) :confused:

Das Nichts
01.03.2005, 09:16
Dann hast du aber ne tolle Meinung, erstens musst du nicht direkt übertreiben (mit idiot) und zweitens wenn du so ein Urteil (ahnunglos/idiot) fällst könntest du auch noch sagen was dich da so sicher macht :ugly:

Wenn jemand ernsthaft behauptet, dass THC nicht süchtig macht, dann ist er nuneinmal ein Idiot und das ist nicht einmal eine Übertreibung. Es gehört schon ein außerordentlich hoher Grad von Schwachsinn dazu, um so eine irrwitzige Behauptung überhaupt aufzustellen - ganz sicher.

Cannabis ist nicht, wie oft behauptet wird, harmloser als jede gewöhnliche Zigarette... . Außerdem sind die Suchterscheinungen, wie mir der Oszillator als Sachkundiger bescheinigen wird, um einiges gravierender als bei Nikotin/Tabak.

und @der mit den minen tanzt:

Sicher... . In Holland wird ja, seitdem das Zeug legalisiert wurde, auch überhaupt nicht mehr gekifft... . Zigaretten sind meiner Meinung nach mindestens ebenso nutzlos, was aber keine Legitimation von Cannabis, sondern eher das Verbot von Zigarettem rechtfertigt.

Der Oszillator
01.03.2005, 09:47
Mir is es echt Wurst, ob es legalisiert wird oder nicht...Jeder der Gras rauchen möchte, kann das auch in die Tat umsetzen (mal von der Rechtmäßigkeit abgesehen). Ich denke nicht, dass es viele Menschen gibt, die gerne Kiffen würden, es aber auf Grund des Gesetzes nicht tun....:-)

Die Legalisierung hätte denke ich also keine großen Konsequenzen.....außer vielleicht eine Veränderung des Marktes, denn durch Massenimporte oder nationale Gewächshäuser würde der Preis sicherlich sinken... :->

Kompost
01.03.2005, 13:26
Nur mal nebenbei ;) Ich wohn zwar sehr nah an der Grenze aber der Preis ist hier genau wie z.B. in Middlebourg, Kerkrade oder Amsterdam - nur die Auswahl ist kleiner ;)

Der Oszillator
01.03.2005, 14:08
Du kennst dich ja verdächtig gut mit der Marktlage aus.... ;)

Was zahlste denn so pro Kg? :-)

Kompost
01.03.2005, 14:25
Wenn man gute Quellen hat (illegal) schon ab 1000€. Ich hoffe ich darf sowas überhaupt hier sagen, denk aber schon da ich ja niemanden sag wo und wie er es sich kaufen kann :confused:

Der Oszillator
01.03.2005, 14:45
Das geht schon klar....und wenn jemand fragt: Wir dachten, wir wären im Thread für Merklin-Eisenbahnen, und da man die bekanntlich nur im Kilo-Paket kaufen kann, machen die Posts davor auch Sinn...:-)

Das Nichts
01.03.2005, 15:53
Zwei Kiffer unter sich....

Der Oszillator
01.03.2005, 18:14
Ich denk mal das Thema gibt jetzt echt langsam nichts mehr her....:-)

Alpha1
02.03.2005, 14:26
naja schon, ich hab eben grad im bus en alten kumpel getroffen, dann hat er gemeint er zieht sich jetzt gleich nach der schule erstma en kopf, wie jeden tag. und dann hat er mir noch erzählt dass er auf der neue gleich mal 26 Tage geschwänzt hat...

also sowas find ich schon recht krass...

Der Oszillator
02.03.2005, 14:31
Das is echt hart......an diesem Lebenszustand ist aber nicht das Marihuana schuld, sondern die Dummheit deines Kumpels...Wer seine eigenen Grenzen nicht kennt oder maßlos wird, stürzt zwangsläufig ab.....


Aber solche Beispiele kenne ich auch genug....

Lima
02.03.2005, 14:44
Das is echt hart......an diesem Lebenszustand ist aber nicht das Marihuana schuld, sondern die Dummheit deines Kumpels...Wer seine eigenen Grenzen nicht kennt oder maßlos wird, stürzt zwangsläufig ab.....

Man kann natürlich auch jegliche Verantwortung von Marihuana auf die Konsumenten schieben :rolleyes:. Aber ich wette mit dir der Lebenszustand kam erst nach dem Start des Konsums. Zufall?

Kompost
02.03.2005, 15:17
Man kann natürlich auch jegliche Verantwortung von Marihuana auf die Konsumenten schieben :rolleyes:. Aber ich wette mit dir der Lebenszustand kam erst nach dem Start des Konsums. Zufall?
Genau meine Meinung. Die Art des Lebenszustandes verändert sich immer stärker mit dem steigendem Konsum (was aber auch bei Beispielsweise Alkohol das selbe ist). Wenn man ein oder zweimal die Woche "gemütlich" zuhause nen Joint raucht und malt, fernseh guckt oder was einem auch immer Spaß macht wird das sicher nix am Lebenszustand verändern was wieder genauso ist wie beim Alkohol. Natürlich sollte man Marihuana keinen kleinen Kindern in die Hand drücken aber wenn Alkohol erlaubt ist bin ich auch für die legalisierung von Marihuana.

Der Oszillator
02.03.2005, 15:35
Zitat von Lima:
Man kann natürlich auch jegliche Verantwortung von Marihuana auf die Konsumenten schieben . Aber ich wette mit dir der Lebenszustand kam erst nach dem Start des Konsums. Zufall?

Natürlich kam die Veränderung nach Beginn des Konsum, jedoch erst nachdem dieser ins maßlose abrutschte....Marihuana is nich dazu da, um sich abzuschießen und nur noch in einem permanenten Exzess zu leben, sondern um es ab und zu mal zu genießen.....Wenn man es nicht übertreibt, verändert es dein Leben nur zum Positiven hin....

Das Marihuana trägt keine Schuld an seinem jetzigen Lebenszustand, genauso wenig wie Alkohol die Schuld für Alkoholismus trägt. Die Verantwortung hier ist immer beim Menschen zu suchen....alle negativen Effekte dieser Drogen resultieren aus einer Überdosierung bzw. Übertreibung......

Lima
02.03.2005, 20:04
Natürlich kam die Veränderung nach Beginn des Konsum, jedoch erst nachdem dieser ins maßlose abrutschte....Marihuana is nich dazu da, um sich abzuschießen und nur noch in einem permanenten Exzess zu leben, sondern um es ab und zu mal zu genießen.....Wenn man es nicht übertreibt, verändert es dein Leben nur zum Positiven hin....

Das Marihuana trägt keine Schuld an seinem jetzigen Lebenszustand, genauso wenig wie Alkohol die Schuld für Alkoholismus trägt. Die Verantwortung hier ist immer beim Menschen zu suchen....alle negativen Effekte dieser Drogen resultieren aus einer Überdosierung bzw. Übertreibung......

Die ersten Sätzte deiner Absätzte wiedersprechen sich selber :confused:. Wenn jemand süchtig ist dann trägt die Droge zumindest eine Mitschuld. Da wäre das dümmste was man machen könnte diese auch noch zu legalisieren.

Das Nichts
02.03.2005, 20:18
Ja . .

Der Oszillator
02.03.2005, 20:32
Die ersten Sätzte deiner Absätzte wiedersprechen sich selber . Wenn jemand süchtig ist dann trägt die Droge zumindest eine Mitschuld. Da wäre das dümmste was man machen könnte diese auch noch zu legalisieren.


Einen Widerspruch sehe ich da nich, kannst du mir den nochmal genau zeigen?....man wird von Marihuana nicht süchtig, wenn man es ab und zu mal konsumiert, das gleiche ist es auch bei Alkohol....und die Schuld für die Sucht liegt doch nicht bei der Droge, abgesehen mal davon, das eine Pflanze sowieso nicht an irgend etwas schuld sein kann....Die Schuld für eine Sucht liegt immer beim Konsumenten, da dieser die Entscheidung trifft damit anzufangen, oder eine Droge regelmäßig zu nehmen...

Lima
02.03.2005, 20:46
Einen Widerspruch sehe ich da nich, kannst du mir den nochmal genau zeigen?....man wird von Marihuana nicht süchtig, wenn man es ab und zu mal konsumiert, das gleiche ist es auch bei Alkohol....und die Schuld für die Sucht liegt doch nicht bei der Droge, abgesehen mal davon, das eine Pflanze sowieso nicht an irgend etwas schuld sein kann....Die Schuld für eine Sucht liegt immer beim Konsumenten, da dieser die Entscheidung trifft damit anzufangen, oder eine Droge regelmäßig zu nehmen...

Natürlich kam die Veränderung nach Beginn des Konsum <-- Die Veränderungen stehen im Zusammenhang mit Marihuana.

Das Marihuana trägt keine Schuld an seinem jetzigen Lebenszustand <-- Es hat auf jeden Fall eine Teilschuld (siehe oben)

Schon mal was von psychische Abhängigkeit gehört?

Der Oszillator
02.03.2005, 20:56
O.K., da hat wohl jemand nicht genau gelesen...genauere Erläuterungen sind anscheinend nötig... :rolleyes:


Das war meine 1. Aussage

Das is echt hart......an diesem Lebenszustand ist aber nicht das Marihuana schuld, sondern die Dummheit deines Kumpels...

Damit meinte ich, das Marihuana den Lebenszustand nicht verschlechtert, wenn man es eingeschränkt zu sich nimmt....Dies war ja bei dem Beispiel mit dem Kumpel von Alpha1 auch nicht der Fall, er hat es zu oft genommen, und daraus resultieren nun einmal Auswirkungen auf die Lebensweise.....


Das war meine 2.Aussage

Natürlich kam die Veränderung nach Beginn des Konsums, jedoch erst nachdem dieser ins maßlose abrutschte....

Ich hoffe, diese Aussage kannst du jetzt selbst in den Kontext setzen, und somit den vermeintlichen Widerspruch meiner Aussagen in deinem Kopf liquidieren... ;)

GrenSo
18.04.2005, 14:16
Die HX3-Foren haben früher auf einem Invasion Power Board basiert. Nach der Umstellung zum vBulletin 3.0.6 sind ein paar Daten nicht korekt konventiert worden.

Alles klar, dann bin ich jetzt im Bilde.

Freshman
18.04.2005, 17:53
Da hat aber wer'n Gedächtniss :daumen:


Ich bin ABSOLUT gegen die legalisierung von marijuana ( <-- so wird's geschrieben) weil ich echt die schnauze voll hab' von irgendwelchen vollidioten die sich irgendwo auf öffentlichen plätzen zukiffen und dann einfach nur rumsitzen und sind.
Ich verbinde Kiffen mit Gleichgültigkeit, Schwäche, und Ignoranz.

Und zum Thema Sucht: ALLES kann süchtig machen. das gilt besonders, jedoch nicht nur, auf dinge, tätigkeiten und stoffe die irgendeine medizinische Wirksamkeit haben.
Delta-9 Tetrahydro-Cannabinol (für die Kiffer: THC) zähl definitiv dazu.
Beispiele für mögliche Süchte: Kaffeesucht, Einkaufssucht, Sportsucht, Fresssucht, Telefoniersucht und zu guter letzt: die Autoaggression...
Wie ihr euch wohl denken könnt hat Telefonieren keinen medizinischen charakter...

Jemand der Kifft ist so schwach, dass er vor der Realität flieht um damit ihm seine Sorgen gleichgültig werden, was unweigerlich zu Ignoranz führt. Wer das bestreitet hat offenbar 'ne überdosis.

Cannabis ist für mich eine der Plagen der Menschheit.
Für mich sind Kiffer einfach nur Versager. Rohrkrepierer die vor allem flüchten.

Bis jetzt habe ich noch nie ein einigermaßen plausibles Argument für die Legalisierung gehört. Es geht nicht darum dass man eh an den Scheiß kommt, sondern es zu legalisieren, weil....

Denkt ihr grad' nach?
Braucht ihr nicht.
Es gibt keine Argumente.


Um mal dem hirnrissigen Vergleich zu Ethanol auf den Grund zu gehen:

Alkohol ist eine absolut gesellschaftlich integriere Droge, die in den meisten Völkern eine kulturelle Rolle spielt. Cannabis hat in der Deutschen Kultur absolut nichts verloren und bitte kommt jetzt nicht mit Globalisierung.

Falls euch meine Ausführungen nicht gefallen, keine Angst das beruht auf Gegenseitigkeit.

Grüße

Freshman

Das Nichts
18.04.2005, 18:11
Alkohol sollte, wenn du schon von Canabis in so einem Ton redest, auch verboten werden. Welchen positiven Effekt hat Alkohol denn, mal abgesehen davon, dass er gut schmeckt...

Freshman
18.04.2005, 19:02
Alk kann man wie gesagt, wegen der kultur, nur schwer verbieten.
Außerdem hat er einen nicht zu verachtenden medizinischen nutzen (bitte spart euch verweise auf meinen vorangegangenen post).
Der Mensch wo's erste Herz verpflanzt hat, meint, dass ein adulter Mann am tag zwei gläser rotwein trinken sollte.
Außerdem konsumiert der mensch schon seit ... seit's den Mesch gibt Alc.

Also dann :prost:

Das Nichts
18.04.2005, 19:11
Und zu etwa der selben Zeit begann er damit, Gräser zu trocknen, sie anzustecken und den entstehenden Rauch einzuatmen... . Es gibt nichts, was eher für den Alkohol spricht, als für andere Drogen... .

Kompost
18.04.2005, 19:14
@Freshman

Toll, "der Mensch" konsumiert auch schon seit es ihn gibt Cannabis oder andere pflanzilische "Gifte/Drogen".

Außerdem verweise ich auf folgende Links:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19858/1.html
http://www.freenet.de/freenet/fit_und_gesund/gesundheit/drogen_sucht/cannabis/medizin/

Eine körperliche Abhängigkeit tritt bei der Substanz weder beim legalen noch beim illegalen Konsum ein. Und damit ist Cannabis neben Nikotin (soweit ich weiß ist es da auch noch der Fall) die einzigste Droge.

Natürlich kannst du mir jetzt auch Links liefern wo steht das Cannabis ungesund ist aber du solltest beide Seiten begutachten. Du redest hier irgendwas von Alkohol und blablabla, wenn du willst liefer ich dir genug Texte wo auch negative Seiten von Alkohol dargestellt werden und das sind mindestens genau so viele wie bei Cannabis.

Freshman
18.04.2005, 19:47
Ich habe mir beide Texte durchgelesen. Desshalb verweise ich auf diese Textstelle:

Diese Studie hat mit dem Rauchen von Marihuana überhaupt nichts zu tun", betont der Co-Autor François Mach von der Universität Genf. Das meint auch Michael Randall von der University of Nottingham Medical School gegenüber Nature, der sich ebenfalls mit der potenziellen Wirksamkeit von Cannabis bei Herzkreislauferkrankungen auseinander gesetzt hat: "Diese Ergebnisse bedeuten nicht, dass das Rauchen von Cannabis vorteilhaft für das Herzkreislaufsystem ist, weil der Cannabisrauch viele Gifte enthält, die sogar Herzkreislaufkrankheiten verursachen können."

Die offenbarten, wenn auch nicht belegten, Testergebnisse sind zweifelsohne sehr interessant. Mehr aber auch nicht.

Ich befürworte zwar den Konsum von Alkohol, jedoch finde ich einen Vergleich unnütz.

Das erinnert mich irgendwie an kleine Kinder die unbedingt was haben wollen.

"Aber der hatt das doch auch!"

Es wurden mir immernoch keine Argumente erbracht.

Das Nichts
18.04.2005, 19:48
Hast du ein einziges Argument, was für Alkoholkonsum spricht? -.- Ich bin gegen beides, kann aber Marihuanakonsum noch eher gutheißen, als Alkoholkonsum...

Freshman
18.04.2005, 19:55
Bei Alkohol merkt man ganz klar wann man's übertrieben hatt!

Kompost
18.04.2005, 19:56
Ich befürworte zwar den Konsum von Alkohol, jedoch finde ich einen Vergleich unnütz.Unnütz vielleicht, aber angebracht! Denn Alkohol ist legalisiert und Marihuana nicht.

In der Schweiz z.B. wird sehr viel Marihuana geraucht. Sogar im Zug saß ein älterer Herr der relativ gepflegt aussah und hat sich einen Joint geraucht. Warst du schon einmal in einem coffeeshop? Da sitzen auch ganz "normale" Frauen und Männer, rauchen sich ne Tüte, trinken dazu nen Kaffee und spielen Billiard oder unterhalten sich einfach nur.

Meiner Meinung nach ist Cannabis für viele einfach eine "Genussdroge". Normalerweise raucht man sich ja nicht die Birne zu sondern setzt sich einfach chillig mit Freunden irgendwo hin, raucht nen Joint und guckt dann nen Film oder spielt Gesellschaftsspiele (Geheimtipp von mir ;) ). Eigentlich nicht anders als wenn man mal nen Bier trinkt. Natürlich gibt es auch Leute die sich die Birne zukiffen aber es gibt auch Leute die sich die Birne zusaufen. Überall gibt es Idioten die Sachen missachten/missbrauchen.

Bei Alkohol merkt man ganz klar wann man's übertrieben hatt!Bei Gras auch! Hast du eigentlich schon einmal "richtig" gekifft?

Das Nichts
18.04.2005, 19:59
Also wirklich, Freshman, der einzige, der hier keine Argumente hat, bist eindeutig du. Drogen an sich sind ungesund. In wohl dosierten Mengen kann man sie zwar genießen, doch tritt dadurch kein positiver Effekt auf - jedenfalls nicht objektiv betrachtet.

Freshman
18.04.2005, 20:02
Also ich verbinde Kiffen mit Kriminalität ---> Dummheit ---> Wahnsinn ---> Hip Hop ---> sozialen Randschichten wie Fixer.

Meine Sicht der Dinge.

[Das ist nur meine Meinung also ist es 1. sinnentleert und 2. unantastbar]

Das Nichts
18.04.2005, 20:05
Also ich verbinde eher Alkohol mit Dummheit --> Wahnsinn --> Sozialen Randschichten (Dorftrotteln, Diskobesuchern, etc...)

Der Oszillator
18.04.2005, 20:12
Also ich verbinde Kiffen mit Kriminalität ---> Dummheit ---> Wahnsinn ---> Hip Hop ---> sozialen Randschichten wie Fixer.

Meine Sicht der Dinge.

[Das ist nur meine Meinung also ist es 1. sinnentleert und 2. unantastbar]

Mein Gott, Freshman....Ich bin enttäuscht von dir....
Hast du schon jemals ne Tüte geraucht? Wenn nicht, wir können gerne mal einen zusammen buffen, und dann sprechen wir nochmal über die ganze Sache.... ;)
Ne, jetz mal im Ernst, sobald Betäubungsmittel jeglicher Art als Fluchtmedium vor der Realität genutzt werden, sind sie meiner Meinung nach gefährlich....Und hier spielt die Art der Droge keine Rolle....Solange man sie nur genießt, und das kann mit Alkohol genauso gut wie mit Marijuana, ist da nichts verwerfliches dran...
Meine Meinung zur Alkohol-Debatte hab ich schon am Anfang des threads dargelegt, und will sie jetzt nicht nocheinmal ausführen....man kann das ja nochmal nachlesen....

EDIT: Natürlich ist das ganze nicht auf härtere Drogen zu beziehen......

Raproboter
18.04.2005, 20:39
Also ich verbinde Kiffen mit Kriminalität ---> Dummheit ---> Wahnsinn ---> Hip Hop ---> sozialen Randschichten wie Fixer.

Meine Sicht der Dinge.

[Das ist nur meine Meinung also ist es 1. sinnentleert und 2. unantastbar]

Ja, das sind immer die besten, säufst dir bestimmt jedes Wochenende die Birne zu, aber immer shön gegen die bösen Drogen wettern!

Freshman
19.04.2005, 13:51
Ja, das sind immer die besten, säufst dir bestimmt jedes Wochenende die Birne zu, aber immer shön gegen die bösen Drogen wettern!

Also ich geh gern ma am Wochenende weg und Konsumiere Alkohol, eine Droge. Ja.
Ich halte es jedoch stets in Grenzen, saufe mir also nicht die Birne zu.
Was mich an Cannabis auch noch stört ist, (korrigiert mich wenn ich falsch liege) dass es nicht möglich ist, einfach mal zu kiffen, ohne Irgendwas zu merken.
Bei Bier beispielsweise kann man schon mal drei vier trinken, und merkt nichts.
Das verfremdet auch die Behauptung, dass Alkoholische Getränke Drogen sind. Der Alkohol ist es mit sicherheit.
Beispielsweise hab ich heute mal in der Pause 'n Bierchen getrunken, einfach weils mir grad gepasst hat. Ich habe es nicht getrunken um besoffen zu sein, nein ich habe es getrunken weil es mir schmeckt.

Das ließe sich bestimmt auch auf Cannabis projezieren aber mich würde jetzt interessieren ob man Marijuana konsumiert, auch wenn man an der Wirkung nicht interessiert ist.

Ach übrigens: nette Signaturen :komisch: :rolleyes:


Hast du schon jemals ne Tüte geraucht?
ja.

Kompost
19.04.2005, 13:54
Also ich kann mit nen Joint rauchen und merke nichts. Trotzdem tuts irgendwo gut - genau wie wenn ich mir nen Bierchen gönne.

Wenn man nicht so große Züge nimmt und den Rauch nicht lange in der Lunge hält wird man nicht unbedingt stoned.

Freshman
19.04.2005, 14:02
Also ich kann mit nen Joint rauchen und merke nichts. Trotzdem tuts irgendwo gut

Also dass musst du mir jetzt erklären :confused:

Ich sehe da irgendwie nen widerspruch.

Das Nichts
19.04.2005, 14:04
Wenn man Alkohol trinkt, merkt man doch meistens auch eine Gemütsveränderung zum Positiven hin, ohne dass man gleich besoffen wird...

Kompost
19.04.2005, 14:05
Also dass musst du mir jetzt erklären :confused:

Ich sehe da irgendwie nen widerspruch.
Du kannst nen Bier trinken und merkst es nicht. Da sehe ich einen Widerspruch :confused:

Is wie wenn du dir ne Zigarette rauchst - schmeckt aber besser ....

Freshman
19.04.2005, 14:17
Wenn man Alkohol trinkt, merkt man doch meistens auch eine Gemütsveränderung zum Positiven hin, ohne dass man gleich besoffen wird...
Nein. Nicht in dem Sinne wie bei Cannabis. Wenn sich mein Gemüt erhellt wenn ich ein Bier trinke, liegt das höchstens am Geschmack.

Das Nichts
19.04.2005, 14:54
Quatsch...Alkohol hat eine aufhellende Wirkung.

Freshman
19.04.2005, 14:56
Ja aber nicht nach einem Bier.

Der Oszillator
19.04.2005, 15:01
Ich kenne sehr viele Full-Time-Kiffer, die ihr Leben problemlos auf die Reihe bekommen, ja, die es sogar hervorragend meistern.....alkoholkranke landen hingegen häufig auf der Straße oder können sich nicht mehr in die Gesellschaft integrieren.... :komisch:

Das Nichts
19.04.2005, 15:01
Das hat was mit Gewohnheit zu tun :). Wenn du öfters kiffst, wirst du die Wirkung auch nicht mehr nach einem Zug merken...

Freshman
19.04.2005, 15:03
Wenn du öfters kiffst, wirst du die Wirkung auch nicht mehr nach einem Zug merken
Folglich ziehst du nochmal?

Der Oszillator
19.04.2005, 15:05
Cannabis ist dazu da, um sich breit zu rauchen....das ist ja wohl Fakt....

Nur leider sehe ich da nichts negatives dran...

Das Nichts
19.04.2005, 15:08
@Freshman: Ich ziehe garnicht - ich nehme garkeine Drogen :)

Freshman
19.04.2005, 15:10
Ich weis. aber Der Oszillator hatt es ja bereits verstanden worauf ich hinaus wollte.

der mit den minen tanzt
19.04.2005, 18:29
wenn man hanf nur ab und zu mal genießt und man nicht dauernd total stoned ist, dann seh ich eigentlich (wie kompost und die meisten hier) kein problem
bei dauerkonsum isses natürlich nich gut, das is klar

Mixi Z69
25.04.2005, 16:37
Kiffen ist nicht so schlimm, denn emails und internet ist gefährlicher:
http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,352825,00.html

Freshman
25.04.2005, 17:31
Ja hab ich heut auch gelesen.
genau wie SMS.

Migebuff
04.05.2005, 21:27
Ich bin sehr wohl für eine Legalisierung. Warum das so ist, möchte ich euch kurz darlegen:

Das Cannabisverbot liefert die Lebensgrundlage für Drogendealer.
Wenn es Cannabis in staatlich kontrollierten Verkaufsstellen gäbe, würde die Dealerszene über kurz oder lang zusammenbrechen.

In der Dealerszene wird Gras oft gestreckt.
Viele Dealer strecken ihre Ware, was ein enormes Risiko mit sich bringen kann. Durch eine staatliche Kontrolle des Anbaus und des Verkaufs fällt dieses Risiko weg.

Der Staat könnte durch eine Cannabissteuer Millionen einnehmen
Es gibt hundertausende Cannabiskonsumenten in Deutschland, die Steuereinnahmen wären nicht zu verachten, genauso wie die Zölle usw.

Der Konsum einer Zigarette ist schädlicher als der Konsum eines Joints
Auf den Tabakplantagen werden Pestizide eingesetzt, die stark krebserregend sind. Die Pestizide verstrahlen den Tabak radioaktiv, der Rauch einer Zigarette ist nachweislich radioaktiv. Bei einem staatlich Kontrollierten Anbau von Cannabis kann der Einsatz solcher Stoffe verhindert werden.

Das Verbot fördert die Neugier
Der Reiz des Verbotenen verleitet viele Jugendliche zum Konsum, oft wird nur gekifft, um im Freundeskreis cool zu wirken, wenn es legal wäre, wäre dieser Anreiz nicht mehr gegeben.

Das Nichts
04.05.2005, 22:12
Der Konsum einer Zigarette ist schädlicher als der Konsum eines Joints
Auf den Tabakplantagen werden Pestizide eingesetzt, die stark krebserregend sind. Die Pestizide verstrahlen den Tabak radioaktiv, der Rauch einer Zigarette ist nachweislich radioaktiv. Bei einem staatlich Kontrollierten Anbau von Cannabis kann der Einsatz solcher Stoffe verhindert werden

Rofl :D "radioaktiv verstrahlt" ;) sicher... wo sind noch gleich deine Beweise? Und warum sollten diese "radioaktiven" Stoffe nicht auch bei Cannabis eingesetzt werden? Der Anbau wäre sicherlich nicht staatliche kontrolliert, sondern würde auch im Ausland stattfinden...

Migebuff
04.05.2005, 23:00
Du musst dich deswegen nicht gleich vor Lachen auf dem Boden herumwälzen.

http://www.rauchstoppzentrum.ch/0189fc92f11229701/0189fc930310cdd07/

Das Problem ist, dass Tabak größtenteils in irgendwelchen Dritte-Welt-Ländern angebaut wird, denen ist das recht wurscht, mit was die Düngen, hauptsache der Absatz stimmt. Wenn das Zeug in nem EU-Land angebaut wird, gibts gewisse Vorschriften, mit was gedüngt werden darf und mit was nicht.

Das Nichts
05.05.2005, 01:50
Jaha, aber wer sagt, dass Cannabis in der EU angebaut wird? -.-

Migebuff
05.05.2005, 16:30
Naja, dass müsste man dann halt als Bedingung für die Legalisierung irgendwie mit ins Gesetz bringen. Mit Fleisch funktionierts ja auch, da gibts ja auch strenge Kontrollrichtlinien.
Und ich glaub auch nich, dass man Cannabispflanzen in irgendwelchen Urwaldländern anbauen kann. Mit Tabak isses was anders, das streuste aus und es wächst. Ne Cannabispflanze braucht immer die richtige Lichtmenge, Nährstoffe, Wasser und den ganzen Mist, die sind da sehr empfindlich. Ich glaub, da hätten irgendwelche Importe aus Afrika oder so keine Chance, Importe aus Holland aber schon eher, die haben da ja bereits riesige Gewächshäuser mit allem Schickschnack, wo halt n paar hundertausend Pflanzen auf einmal hochgezogen werden und wo dreimal im Jahr Ernte is.

Plaz|ma
30.08.2005, 18:24
also ich find dass Cannabis schon legalisiert werden sollte und dafür alcohol verboten sollte!!
1.Alkohol macht den menschen ganz kaputt
2.man wird sehr schnell süchtig (die meisten)
bei cannabis ist es so, dass kreislauf und herz dabei kaum zu schaden kommt und es ist noch niemand an cannabis gestorben ist . das einzige was beschädigt wird ist die Lunge(aber nur minimal) und das kurzzeitgedächtnis aber nicht die intelligenz!!!

Plaz|ma
30.08.2005, 18:31
und wer dann ein dauerkiffer werden will und damit sein leben zerstört ist die entscheidung des jenigen ich z.B kiffe fast jedes wochenende mit nem chillerfreund;) aber ich habe wirklich noch keine nachwirkungen zu spüren bekommen (bin gym und komm damit gut klar)
außerdem muss ich die behauptung bestreiten dass dann die kriminalität steigt -> sie sinkt doch dadruch weil dann nich mehr illegal gehandelt werden muss !!!
ich find cannabis ist einfach ein gutes mittel zum chillen und entspannen nich wie bei alc dass man da kommplett besofffen ist und dann noch wenn man übertreibt einen absturz bekommt
außerdem ist cannabis sehr teuer weil es illegal ist und wenn es legal sein würde würde es viel billiger sein
also immer schön chillen aber nich probieren sich mit dope das leben zu verkiffen und dauer phatt sein sondern mal so ab und zu ;)

Lima
30.08.2005, 20:38
Finde ich immer lustig das einige Leute meinen Grass rauchen nicht sehr gefährlich sei und das es eine Tatsache wäre. Es gibt stänig andere Studien. Mal zugunsten von Marihuana mal dagegen. Die letzte Größere Studie besagt das man Hirnschäden vom Konsum bekommt.

Bis jetzt sind ja noch nichtmal alle Folgen des normalen Tabak-Konsums aufgedeckt. Und da kommen dann irgendwelche Leute daher und behaupten alles wäre klar, Marihuana ist ungefährlich.

Mit Alkohol verhält es sich etwas anders. Es geht hier nur um einen Stoff: Ethanol. Wo hingegen es sich bei einer Zigarette oder einem Joint um hunderte von Stoffen handelt die in den Körper gelangen.

burns
30.08.2005, 21:50
Legalisiergerede hin oder her...
wer sich nicht allzu blöd anstellt kann MaryJ als legal bezeichnen denke ich :)

Liberal
31.10.2005, 10:28
Bis jetzt sind ja noch nichtmal alle Folgen des normalen Tabak-Konsums aufgedeckt. Und da kommen dann irgendwelche Leute daher und behaupten alles wäre klar, Marihuana ist ungefährlich.


Ich weiß nicht was du für eine Seltsame Bildung hast! Das du die Gefahren von Tabakkonsum als noch nicht erforscht betrachtest.

Nikotin ist ein stark Süchtig machendes Gift, das oft schon nach einer Zigarette zur lebenslangen Quälenden Abhängigkeit führt. Schwerste Herz Lungen Kreislauf Krankheiten sind zu befürchten etliche Amputationen Lungenkrebs etc.

Cannabis wird inzwischen schon lange in Deutschland als Heilmittel verwendet. = „Dronabinol“ und wir von Leitenden Chefärtzten großer Schmerzentren in den Höchsten Tönen gelobt Auch bei Morbus Grohn, Seelischen Spannungszuständen, Schmerzen, Multible Sklerose uvm.ist Cannabis ein Segen für uns.

Wer Tabak mit Cannabis vergleicht, vergleicht Äpfel mit Birnen! Und streut Menschen Sand in die Augen.
Das Problem an Cannabis ist nicht das es Süchtig macht ,(süchtig= Krankhaftes Verhalten) sonder das es wegen seiner Angenehmen Wirkung immer wieder genossen wird. Von Kindern und Jugendlichen daher führt es zu einer Abhängigkeit in Psychischer Form.

Ich bin sehr für Legalisierung, da ich nicht einsehe dass ich mich von der Polizei überwachen lasse wegen Cannabis, während andere sich „Todsaufen“

Manche Menschen gönnen anderen Ihr bisschen Glück nicht.

Man merkte auch gleich zu Anfang des Thread das die Gegner einer Legalisierung eh nur Dumme Beleidigungen loswerden wollen (siehe ganz am Anfang) Mangels Argumenten.

Die BRD hatte im Zeitraum 1985 – 2000 pro einer Mio. Einwohner 25 Drogentode und Holland pro 1Mio nur 4!
Genau gesagt, hatte München in manchen Jahren mehr Drogentode als ganz Holland zusammen. Peinlich für Bayern die am heftigsten Schimpfen wie schlimm eine Legalisierung wäre

Die Quelle der Zahlen: Bundeskriminalamt Rauschmitteljahresbericht

Diese Sauflöcher des CSU haben z.b die "100 000 Bierdeckel Kampagne" begonnen (ein CSU Mitgliedsantrag auf einem Bierdeckel wie peinlich)

Eine Duldung muss her, nach Coffeeshop-Modell. Ab 18 Jahren ca. 5-10 Gramm pro Tag keine Werbung für Drogen strengste Kontrolle wegen harte Drogen etc.
Dann müssen sich unbescholdene Bürger nicht immer so Asozial anmachen lassen wie das auch hier zu Teil geschah

Cannabis kann zu psychosen bei Nicht-Konsumenten führen Scheint es mir, wenn ich manche Postings lese:D :D :D :D :D :D :D

stefan

Liberal
31.10.2005, 18:31
Hallo,

Ah ja Lieber Moderator Lima:
Erforscht wurde Cannabis schon, aber man muss sich auch die Mühe machen sie zu lesen, und nicht Pauschal behaupten es gäbe keine Forschungen :rolleyes:

Der damalige Bundesgesundheitsminister Seehofer CSU gab eine Studie für das Bundesverfassungsgericht im Streitfall 1994 Zur Verfassungsmäßigkeit des §29 BTMG in Hinblick auf Cannabis.in Auftrag Prof. Klaiber Prof. Unruh ein Prof. aus Holland und einer aus der Schweiz nahmen Stellung.
Leider hatte die Studie nur 810 000€gekostet und wurde Ignoriert.:motz:

Es folgen Original Auszüge aus der Studie:


von Prof. Klaiber

"Zusammenfassend ist festzuhalten daß die pharmakologischen Wirkungen und psychosozialen Konsequenzen des Cannabiskonsums sich als weniger dramatisch und gefährlich erweisen, als dies überwiegend noch angenommen wird."

"Was die Auswirkungen von Cannabis auf die psychische Gesundheit anbelangt, muss aufgrund der vorliegenden Ergebnisse die Annahme, dass der Konsum von Cannabis eine Verschlechterung der psychischen Gesundheit nach sich zieht, zurückgewiesen werden."

"Bezüglich des Abhängigkeitspotenzials der Droge fassen wir zusammen: Der Konsum von Cannabis führt keineswegs zwangsläufig zu einer psychischen Abhängigkeit, es kann jedoch zu einer Abhängigkeitsentswicklung kommen. Eine solche Abhängigkeit vom Cannabistyp kann jedoch nicht primär aus den pharmakologischen Wirkungen der Droge, sondern vielmehr aus vorab bestehenden psychischen Stimmungen und Problemen erklärt werden. Die Abhängigkeit von Cannabis sollte als Symptom solcher Probleme gesehen werden."

"Ein wichtiges Argument in der Diskussion um Cannabis ist seine mögliche "Schrittmacherfunktion" für den Einstieg in den Konsum von illegalen Drogen bzw. den Umstieg auf härtere Substanzen. Diese These muss nach Analyse der vorliegenden Studien zurückgewiesen werden."

"Die These, Cannabis führe mit einer gewissen Regelmässigkeit zu einem amotivationalen Syndrom, kann nicht belegt werden." :daumen: :daumen:

Kann es Kompetentere Menschen geben, um zu diesem Problem Stellung zu nehmen?

Trotzdem war das BVG leider der Meinung das alles Super Ok sei! :stupid:
Die zuständige Ministerin (noch)Caspers Merck spricht von 9Mio Menschen die schon mal Cannabis probiert haben…..:cool:



Stefan
[/SIZE]

Liberal
01.11.2005, 11:27
Studie deutet auf positive Effekte von Cannabis hin


Marihuana hat nach einer neuen Studie an Ratten möglicherweise positive Effekte, die von einer Stimulation der Gedächtnisleistung bis hin zur Aufhellung der Stimmung reichen. Wie die Fachzeitschrift "Journal of Clinical Investigation" berichtet, wurde den Ratten an der Universität von Saskatchewan in Kanada die synthetische Substanz HU210 verabreicht, die den Wirkungsmechanismus von Cannabis nachahmt und übertrifft. Bei den Ratten wurde anschließend eine erhöhte Neuronen-Produktion in einem Teil des Großhirns, dem so genannten Hippocampus, festgestellt.

http://people.freenet.de/sanos-bilderserver/1451638,h=382,pd=1,w=253.jpg
Cannabis-Pflanze
© DDP/AFP

Im Hippocampus werden Lern- und Gedächtnisleistungen, Angstgefühle und Depressionen gesteuert. Das Forscherteam unter der Leitung von Xia Zhang geht davon aus, dass Angst und Depressionen mit mangelndem Zellwachstum im Hippocampus zusammenhängen. Mehrere jüngst erschienene Studien zeigten, dass eine Zunahme des Zellwachstums in dieser Hirnregion Ängstlichkeit drosselt. Im Gegensatz zu Cannabis verringern Alkohol, Nikotin, Kokain und Heroin die Bildung von Hirnzellen.
Die von ihm geleitete Studie deute darauf hin, "dass das Rauchen von Marihuana eine gute Sache ist", sagte Zhang. Auch könne sie dazu dienen, ein neues Medikament zur Behandlung von Depressionen zu entwickeln. Zunächst sei jedoch lediglich die Wirksamkeit von HU210 bei Ratten bewiesen. Diese Substanz sei hundert Mal so stark wie der Wirkstoff in Marihuana.


Leider wurde soweit ich Informiert bin, die Veröffentlichung in Wikipedia verboten! Warum Wohl?

Mir geht es dabei nicht darum Cannabis zu Verharmlosen, wer aber wie führende Politiker sagt: "Cannabis und Heroin ist daselbe und muss gleich behandelt werden", verharmlost Heroin auf unverantwortliche Weise! Der Dealer Behauptet nämlich auch das es da ja keinen Unterschied gibt fatal


Hier noch der Link der zur Pressemitteilung führt:
http://www.gmx.net/de/themen/gesundheit/medizin/forschung/1451636,cc=000000185900014516361Byj8A.html

Stefan

Liberal
02.11.2005, 19:02
Einen setze icn noch drauf

Ich habe mir mal die Mühe gemacht den ganzen Thread Aufmerksam zu lesen. ich werde auch dieses Forum nicht mehr besuchen.

Ich muss sagen: was ich von LIMA und DEADALUS gelesen habe, gehört wirklich zum ÖDESTEN UNNSINNIGSTEN was ich zu diesem Thema je gelesen habe.
Ausserdem enthält es lauter Veralgemeinerungen wie man sie sonst nur von CSU Politikern zu lesen bekommt.
Sachlich ist fast allen Unsinn was die beiden von sich gegeben haben Zum Kotzen! Am meisten zum kotzen finde ich LIMAS und DEADALUS Bevormundungen und Kindersorgen die sie einen Scheiß angehen

Stefan

anders^on
02.11.2005, 19:26
Zu schade, dass wir dich verloren haben :traurig:




:streit:

Liberal
03.11.2005, 18:25
Zu schade, dass wir dich verloren haben :traurig:




:streit:

Konnte der Versuchung nicht Widerstehen noch mal was zu Posten. Vom Admin sowas zu hören freut mich natürlich.

Zu Deadalus und Lima möchte ich noch sagen:
Eine Medizinische Verwendung findet schon lange auch in der BRD statt und hat mit Legalisierung gar nichts zu tun aber auch überhaupt gar nichts!!!

Ob Schwerstkranke oder zum Sterben "Verurteilte" noch in Ihren Letzten Tagen, Jahren oder Monaten, Cannabis konsumieren hängt
GOTT SEI DANK, nicht von der Gnade und Barmherzigkeit von LIMA oder DEADALUS ab

Wer sich Informiert weiß das in Holland REgeln gelten für den Erwerb in den Shops, und Selbstverständlich nichts an Kinder ausgegeben wird.

Und selbst ein Kind sähe ich noch Lieber in eine Cofffeeshop als auf der Szene, wo er gleich noch Pillen angedreht bekommt.

Schon mal darüber Nachgedacht?

Und Lima, wenn du dir mit Zigaretten deine Gesundheit ruinieren willst, dein Problem! Lies mal was auf den Päckchen aufgedruckt ist (die Schwarze Schriuft auf Weißem Grund):oh:

Lieber Administrator, dieses Thema (Legalisierung) ist für mich hier jetzt tabu (es sei den es ergeben sich Interessante Aspekte) ich glaube ich habe dem gesagten nichts zuzufügen.
Und es ist ja hier nur ein Aspekt vieler Themen hier, vielleicht bringe ich zu einem anderebn Thema ja doch mal noch was ein

Tschüss

Stefan

Vi

Derrer
04.11.2005, 19:21
Also ich trinke weder, noch rauche ich. Geschweige Kiffe oder nehme Drogen zu mir. :angel:

Ich bin kein Muslim, sondern Christ!! :cool: :cool: :jaaa:
Trotzdem empfinde ich so etwas als Gift für den menschlichen Körper. Bei Alkohol: Gut, wenn man sich nicht gerade besäuft und es nur auf ner Party zu sich nimmt, dann ist es kein Thema. Aber für mich kommt es zu keiner Zeit, zu keinem Anlass und zu keinem Gruppenzwang in Frage zu rauchen oder zu trinken. :cool:

Cannabis gehört in Deutschland ganz klar: VERBOTEN!!! :schlagen:

Daedalus
05.11.2005, 18:45
.... Schon mal darüber Nachgedacht?

Wenn du den Threat wirklich von Anfang an durchgelesen hättest wäre dir aufgefallen, dass sowohl Lima als auch ich nichts gegen die medizinische Anwendung von Cannabis haben.

Allgemein solltest du mal etwas über deinen Ton nachdenken. Das hier ist eine öffentliche Diskussion was bedeutet, dass du gefälligst die Meinung anderer zu aktzeptieren hast so wie wir deine Meinung auch aktzeptieren. Wenn du das nicht tust brauchst du dich auch nicht zu wundern wenn hier keiner nach deiner Ankündigung das Forum zu verlassen in Tränen ausbricht.

Aber jetzt einmal zum Sachlichen. Du gehst davon aus, dass jeder der Cannabis raucht die Tragweite seiner Handlung abschätzen könnte. Doch das ist nicht der Fall. Pubärtierende Jungendliche bzw Kinder ab 10 Jahren von denen viele nicht mal zur Verhütung fähig sind, scharenweise mit dem Konsum von Alkohol und Nikotin beginnen verstehen auf keinen Fall die Bedeutung von Cannabis. Du selber - so habe ich das Gefühl - bist das beste Beispiel dafür. Gerade dein Glaube Drogen könnten einem quasi nur schaden indem sie einen töten ist nahezu lächerlich. Außerdem denken sich Jugendliche vielleicht einmal teils aus Rebellionszwang teils aus Neugier "ach Cannabis war ja gar nicht so schlimm da kann ich doch auch mal ein paar andere Drogen ausprobieren".

Am meisten zum kotzen finde ich LIMAS und DEADALUS Bevormundungen und Kindersorgen die sie einen Scheiß angehen

Noch einmal dazu. So wie du bin auch ich Teil einer demokratischen Gesellschaft. Und wenn es um die Legalisierung von Drogen geht die dann eventuell auch meine Kinder zu sich nehmen dürften geht mich das sehr wohl etwas an. Mal ganz davon abgesehen hast DU mir als letztes zu sagen wozu ich mich äußern darf und wozu nicht.

DeSa
16.05.2006, 02:09
ick sag da nur eens zu..
www.hanfmillenium.de
peace_out

Mentos.DE
16.05.2006, 13:20
also ich find dass Cannabis schon legalisiert werden sollte und dafür alcohol verboten sollte!!
1.Alkohol macht den menschen ganz kaputt
2.man wird sehr schnell süchtig (die meisten)
bei cannabis ist es so, dass kreislauf und herz dabei kaum zu schaden kommt und es ist noch niemand an cannabis gestorben ist . das einzige was beschädigt wird ist die Lunge(aber nur minimal) und das kurzzeitgedächtnis aber nicht die intelligenz!!!
Das ist totaler mist! Cannabis (drogen) machen bestimmt schneller süchtig als alkohol, außerdem kann man sich mit "gemäßigtem" saufen nichts anhaben, nur wenn man sich jeden abend einen über die kante gießt....
Da ist rauchen auch schlimmer aber es ist jederman selbst der es aussucht...

Dave
16.05.2006, 16:51
Ich weiß jetzt leider nicht obs schon geschrieben wurde, aber warum sollte schwer kranken oder sterbenden Menschen die sowieso nicht mehr mobil sind nicht mit Hilfe von Drogen das Leben erleichtert werden ? Anstatt starker Schmerzen erleben sie halt ihren Ausflug in bunte Welten. Sowas würde ich als Steigerung von Lebensqualität betrachten.

--> Ärzte sollten Cannabis verschreiben dürfen. Eine genaue Kontrolle vorrausgesetzt.

Web_13
31.05.2006, 10:24
Soll Cannabis in Deutschland legalisiert werden?

Auf jeden Fall! Die Kriminalisierung von millionen von rechtschaffenen Bürgern muss ein Ende haben. (btw.: schon mal in den neuen Spiegel geschaut? Cannabis wirkt offensichtlich gegen Krebs)