PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sind Zinsen ein grundlegendes Menschenrecht?


INNOCENT&CLUELESS
20.04.2016, 11:04
EZB: Niedrige Zinsen treiben Rentner in Immobilien - DIE WELT (http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article154533480/Warum-Rentner-jetzt-den-Immobilienmarkt-stuermen.html)

Allein 2016 kostet die Nullzinspolitik der EZB die deutschen Sparer 82 Milliarden Euro

Wenn man solche unglaubliche Aufmacher liest, fragt man sich schon welches moralische Wertegerüst, welche Intelligenz, welche Weitsicht Fabricius, Jennen und Sommerfeldt ihr Eigen nennen können.

Erhoffte Zinsgewinne werden einfach mal in Realverluste umbenannt und gibt alten Knatterfürzen den Eindruck als ob ihre Renten über Banken und Versicherungen bei den Bankkunden einzutreiben sind. Weil sie scheinbar ein Recht auf ewige 6% Zinsen haben - quasi eine Art Grundgehalt wenn eine Einmaleinlage geleistet wurde. Somit ein Grundgehalt für eh-schon-Reiche.

Für den Habenichts fällt da nix ab, 5% von 0€ sind........nix.

Sparen heisst Geld für später zurücklegen, sparen heisst NICHT ein Grundrecht mit einem finanziellen Grundstock für immer ausgesorgt zu haben ohne je wieder Leisten zu müssen.

Das war so, das ist zum Teil noch so, ist aber zutiefst assozial.

Somit ist Schäuble der Oberassi.

Duke49th
20.04.2016, 12:18
Zinsen sind ein absolutes Übel. Von wegen Grundrecht.

Bei islamischen Banken gibts daher schon per se keine Zinsen und gab es bei christlichen Banken bzw. bei uns früher auch nicht....zinsverbot galt nicht nur für Banken.

Die wussten schon vor 2000 Jahren warum es verboten gehört.

Sparen heisst Geld für später zurücklegen, sparen heisst NICHT ein Grundrecht mit einem finanziellen Grundstock für immer ausgesorgt zu haben ohne je wieder Leisten zu müssen.

Dazu kommt noch das sich die Gesamtgeldmenge exponentiell aufbläht (Zinseszins). Aus dem absoluten Nichts heraus. Was, je höher sie ist, zu immer schwerwiegenderen Schwankungen führt.


Edit: Und den Rentnern im Artikel sollte mal einer erklären das sie keine 150 Jahre alt werden. Was wollen die in dem Alter noch auf hunderttausenden von Euros sitzen bleiben? Die sollen die Kohle gefälligst ausgeben, bis sie den Löffel weg legen. Das ist ja schon richtig ekelerregend.
Andere Rentner müssen Flaschen aus dem Müll sammeln. 90% der Weltbevölkerung beneidet selbst diese armen Rentner noch.
Und diesen armen Rentnern nützen auch keine 10% Zinsen etwas. Wie Inno schreibt - wenn man nix hat, dann nützt einem auch ein hoher Zinssatz nix.

Lester
20.04.2016, 13:33
Weil sie scheinbar ein Recht auf ewige 6% Zinsen haben - quasi eine Art Grundgehalt wenn eine Einmaleinlage geleistet wurde.Wenn es mal "nur" 6% sind, erwarten z.B. "Rentner" aus GB die zur Rente üblicherweise in Firmenanteile investieren i.D.R. ein mehr von 10% !!!

Man muß aber auch dazu sagen das bei deren System auch anders funktioniert und kaum mit unseren vergleichbar ist.
GKN ist zb. so ein "Betrieb" der für sowas genutzt wird, mancher bezeichnet vereinzelt die Firma sogar scherzhaft als "Bank mit angegliederter Produktion". ;)

JumpingHubert
20.04.2016, 14:53
Solange Zinsen nur das Ausfallrisiko abdecken, sind sie für mich ok. Hatte mal irgendwo irgendeiner ausgerechnet, daß die dann die 3% nicht übersteigen dürften. Kompliziertes Thema, auch ideologisch recht aufgeladen.

Tjaja die islamischen Banken, ich denk da immer an die Saudis und deren Jenseits-Investments...da nützt auch die Zinslosigkeit nix :zahn:

Duke49th
20.04.2016, 15:52
Tjaja die islamischen Banken, ich denk da immer an die Saudis und deren Jenseits-Investments...da nützt auch die Zinslosigkeit nix :zahn:

Wie gesagt...das war hierzulande auch mal so. Du hast zu viele Hintergedanken^^

Denk mal nicht das wir heute moralisch/geistig weiterentwickelt sind als die Menschen vor 2000 Jahren. Nur technisch, bildungstechnisch und stellenweise gesellschaftlich. Geistig sind wir immer noch so primitiv bzw. waren die nicht weniger primitiv.

Und nur weil was in der Bibel oder dem Koran steht, heisst das ja nicht das es nur was mit ins Paradies kommen zu tun hat.

Unsere heutigen gesellschaftlichen und moralischen Prinzipien beruhen ja darauf. Töte nicht, stehle nicht, lüge nicht usw. usf. - hat alles praktische Gründe, die zu einer stabileren Gesellschaft führen.

INNOCENT&CLUELESS
21.04.2016, 10:02
Das Problem in den Köpfen ist ja durch die jahrzehntelange Wortwahl entstanden: Man lässt sein Geld "arbeiten", als ob irgendwo ein entsprechender Mehrwert geschaffen wird welcher den gezahlten Zinsen entspricht. Dadurch wird die Schere zwischen Geldmenge und echter Waren/Wertemenge immer größer. Sozusagen arbeiten die Urinalexperten mit Hochdruck an der Entwertung ihrer Rente.

JumpingHubert
21.04.2016, 12:00
Die Kleinsparer werden´s doch wieder glauben, daß der Zins ihre Haupteinnahmequelle wäre. Allerdings ist der Zins noch vergleichsweise ehrenwert unter den Geldvermehrungstechniken. Spekulation auf Währungen, Nahrungsmittel u. Rohstoffe incl. kurzfristiger Aktiengeschäfte, das nimmt nochmal ordentlich Geld aus dem System und pervertiert nebenbei auch noch die Preisbildung.

Apropos Geldmenge. Ich guckte letztemal einen Agententhriller, Frankreich, Ende 60, Profikiller sollte De Gaulle ausknipsen und verlangte für den Job 1 Millionen Dollar. Die Auftraggeber machten große Augen, kippten nach hinten wech ob der riesen Summe :zahn:

MarcusErgalla
21.04.2016, 12:03
Für den Betrag zieht Agent47 heute nicht einmal seinen Anzug an.