PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum ich das eigene Transusenvolk immer mehr geringschätze


Duke49th
08.12.2013, 13:23
Um es mal ganz ganz vorsichtig auszudrücken.

Geht um die Petition hier:

https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483.html

Warum können nicht ein paar wenige Prozent der Betroffenen, diese verdammte Petition unterschreiben?


Ihr deutschen Flachpfeiffen, unterschreibt das endlich.(die dagegen sind..die anderen natürlich nicht) Und auch andere wichtige Petitionen die da zu finden sind.

Ihr sollt verdammt nochmal aufhören zu jammern und gleichzeitig sich so überhaupt an garncihts beteiligen, wenn es um Änderungen geht.

:sauer:

JoeJoe87577
08.12.2013, 18:40
Das liegt nicht an den paar Flachpfeifen die es betreffen würde, weil die es meistens gar nicht wissen, dass es so eine Petition gibt. Die die es wissen sind zu wenige und die die es wirklich ändern wollen wissen ebenfalls nichts von der Petition.
Und wann hat sich aufgrund von Petitionen wirklich etwas grundlegendes verändert? Und wehe hier kommt mir einer mit Stuttgart 21, das war zwar eine große Sache, aber keine politische Veränderung.

brombeerwilly
08.12.2013, 21:16
Lass uns unseren Bahnhof :D

Duke49th
08.12.2013, 23:01
Das liegt nicht an den paar Flachpfeifen die es betreffen würde, weil die es meistens gar nicht wissen, dass es so eine Petition gibt. Die die es wissen sind zu wenige und die die es wirklich ändern wollen wissen ebenfalls nichts von der Petition.
Und wann hat sich aufgrund von Petitionen wirklich etwas grundlegendes verändert? Und wehe hier kommt mir einer mit Stuttgart 21, das war zwar eine große Sache, aber keine politische Veränderung.


Naja z.B. bist Du noch immer ohne "Stop"-Schilder im Internet unterwegs...oder?
Da waren es in ein paar Tagen über 100.000 wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Und verändert weiss ich jetzt auch nicht. Aber verhindert doch schon so manches, was ich dir aus dem Gedächtnis aber nicht sagen kann.


Aber es stimmt so ohne weiteres auch nicht. Es steht in den Nachrichten, es ist in Facebook und anderen sozialen Netzwerken unterwegs usw.

Würde mich nicht wundern wenns nicht im TV irgendwo ide letzten Wochen erwähnt wurde.

Mich nervts halt gewaltig.



Und mal ganz nebenbei - BETROFFEN SIND WIR ALLE! Jeder kann in Hartz 4 rutschen. Ausser Beamte wenn sie nicht zu viel Bockmist machen bzw. nicht zu fleissig sind^^


Jeder der in einem schlecht bezahlten Job anfängt und Geld zusätzlich benötigt ist in H4.

Es betrifft grundsätzlich jeden und es trifft mehr als nur Arbeitslose.

Es betrifft 10 Millionen Menschen direkt und 70 Millionen weitere potentiel.


Nachdem man die Genfer Konvention angepasst hat, fällt es leider offiziell nicht mehr unter Folter (ganz perfide Gesetzeslautänderung :motz: quasi - wenn staatliche Zwangsmassnahme = keine Folter mehr...vielen Dank auch).

Aber inoffiziell ist es durchaus mit Folter gleichzusetzen. (Ja, denn auch die Androhung von Folter ist bereits Folter!)


Ganz ehrlich...ich für meine Person - mich juckts nicht wirklich. Ich kam bisher gut mit denen zurecht und chronische Depressionen sei Dank im Notfall auch auf Dauer und in Zukunft.

Aber euch, die ihr euch nicht herauswinden könnt mit Krankheiten, euch betrifft es. Im Grunde könnte ich sagen, leckt mich alle mal kreuzweise und lebt oder verreckt doch im Elend, wenn das so weiter geht. Ist eher euer Bier - auch mit gutbezahlten Jobs, als mein Bier.

Aber ich will nicht so ganz aufgeben, hier und da noch was zu versuchen zu ändern. Drum regts mich manchmal so richtig auf...wieso wird gegen Unrecht immer erst vor gegangen wenn es einen selber betrifft?

INNOCENT&CLUELESS
09.12.2013, 14:36
Arbeitslosenstatistik ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosenstatistik#Aktuelle_Arbeitslosenzahlen_ f.C3.BCr_Deutschland)


zumindest die 2,8 Mi offizelle AL sollten mal unterschreiben - wenn sie sich Internet leisten können.

Übrigens sind es ca. 10 (potentiell betroffen oder evtl. bald) aus 40 Mi (arbeitsfahige) in etwa.

JumpingHubert
09.12.2013, 17:50
wirklich jeder kann auf die Fresse fallen, und wer das nicht sieht, dem sollte man wegen Minderleistung in Sachen Vorstellungsvermögen die Arbeit entziehn :p

Duke49th
09.12.2013, 18:01
Arbeitslosenstatistik ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosenstatistik#Aktuelle_Arbeitslosenzahlen_ f.C3.BCr_Deutschland)


zumindest die 2,8 Mi offizelle AL sollten mal unterschreiben - wenn sie sich Internet leisten können.

Übrigens sind es ca. 10 (potentiell betroffen oder evtl. bald) aus 40 Mi (arbeitsfahige) in etwa.

Relativ richtig. Allerdings nicht potentiell betroffen oder bald...sondern schon seit 2009 oder 2010 betroffen! Also sind betroffen! (Wenn Du jetzt Niedriglohn und H4 Aufstockung sprichst)

Potentiell betroffen ist JEDER, ausser ggf. Beamte. Jeder Millionär kann verarmen. Jeder Arzt kann arbeitsunfähig werden bzw. Berufsunfähig. Einfach jeden kann H4 bzw. SGB XIV (Sozialhilfe) treffen.


Darum ist es ja so trollig das es keinen juckt.

Ich höre immer "man kann immer Arbeit finden wenn man nur will" - ähh...richtig. Finden schon..also in einigen Teilen der Republik..gewiss nicht überall.
Davon leben allerdings nicht. Wie einer der Vollzeit arbeitet für 3€ - davon leben soll, muss mir erstmal einer vor machen. - ohne staatliche Hilfe, versteht sich^^

Wie jeder arbeiten gehen soll, bei der Anzahl an verfügbaren Jobs ist das nächste. Laut offizieller BA Statistik sind rund 95% der Arbeitslosen engagiert bzw. Arbeitswillig.

Da zeig mir doch mal einer wo die über 2,8 Millionen Jobs so versteckt sind, damit jeder arbeiten gehen kann. Ab dann lasse ich mich diesbezüglich mit solchen Leuten überhaupt erst wieder auf eine Diskussion dazu ein.
Erwähne das nur weil ich vor allem ältere Menschen gerne solchen Stuss erzählen höre. Ich verwette meinen Arsch es sind alles auch noch CDU Wähler :zahn:

INNOCENT&CLUELESS
09.12.2013, 19:38
Ist halt die Frage wie asozial/sozial man sein will als Gesellschaft.

Ich als Selbstständiger zahle keine Beiträge zu den Sozialversicherungen ALG, gesetzliche KK und gesetztliche Rente.

Wenn es denn mal mit der Selbständigkeit schief geht möchten aber alle vom sozialen Netz aufgefangen werden - eindeutig asozial - nix beitragen aber beziehen.

Ich bin mittlerweile freiwillig in der KK versichert und gegen verpflichtende Beiträde für ALLE in ALG und Rente hätte ich auch nix. Am besten wie in der Schweiz.

Und vor allem die Höchstbeiträge müssen fallen. Auch wenn ich beim Rentenbezug eine Kappung habe, es sind Sozialkassen, also muss jeder prozentual beitragen wie er kann - ohne Höchstgrenze. Ich komme da viel zu billig bei weg, für KK zahle ich 670€/Monat, es müssten aber eigentlich 1900€ sein. Wäre nicht schön, aber ich kann es leisten.

Und wenn man wieder ordentliche Löhne zahlen würde, dann könnten sich die Beitragssätze wieder prozentual für alle entspannen weil ja über breitere Massen verteilt wird.

Und den Teifi mit den gefährdeten Arbeitsplätzen wegen hoher Lohnstückkosten können die üblichen Mahner stecken lassen, die Statistiken taugen nix da die Warengruppen, über die diese Statistiken angelegt werden eh keinen großen Teil an der Volkswirtschaft mehr ausmachen.