PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : „Bruno“ ist tot: Am Spitzingsee von Jägern erschossen...


GrenSo
28.06.2006, 07:33
Er war wieder der erste Bär seit ca. 170 Jahren, der Deutschland besucht hat. Dennoch ist er jetzt tot und kommt als Ausstellungsstück in ein Museum. :(

Braunbär „Bruno“ ist tot. Der seit Wochen im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet umherstreunende Bär
wurde in der Nacht zu Montag in der Nähe des Spitzingseegebiets im Landkreis Miesbach von Jägern erschossen
worden. Das bestätigte ein Sprecher des bayerischen Umweltministeriums. Der Bär sei gegen 4.50 Uhr in der Nähe
der Rotwand erlegt worden. Tierschützer bedauerten den Abschuss.
Die Jugendorganisation des Bund Naturschutz hat den Abschuss des Braunbären „Bruno“ alias „JJ1“ scharf kritisiert.
„Das ist eine Tragödie für den bayerischen Naturschutz“, erklärte der Geschäftsführer der Naturschutzjugend, Bernd Orendt,
am Montag in München. Orendt warf dem bayerischen Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) Aktionismus vor.
„In Kärnten spazieren Bären an Kindergärten vorbei, ohne dass sich jemand aufregt und auch die bayerische Bevölkerung
freut sich über „JJ1“, nur der Umweltmister kriegte es mit Angst um seine Karriere zu tun und machte einen Schnellschuss“,
sagte Orendt. Die Naturschutzjugend sei tiefst betroffen und entsetzt. „Wir hoffen, dass sich so etwas nie wiederholen wird.“
Die Naturschutzjugend hatte geplant, drei Aktivisten in „täuschend echten“ Bärenkostümen durch die Alpen wandern zu lassen.
„Wir haben die Aktion jedoch ausgesetzt, nachdem uns versichert wurde, dass die Jäger in Bayern dem Bären nicht aktiv
nachstellen würden.“ Die Jugendorganisation erwäge für „Bruno“ eine Traueranzeige in Zeitungen zu schalten.
Nach wochenlangen vergeblichen Versuchen, das Tier lebend zu fangen, war „Bruno“ wieder zum Abschuss freigegeben worden.
Die Regelung war am Freitag erlassen worden und sollte nach der Veröffentlichung zu Wochenbeginn wirksam werden. Zuvor war
es auch den vielgerühmten finnischen Bärenjägern mit ihren speziell ausgebildeten Hunden nicht gelungen, den Bären zu stellen.

Was ist Eure Meinung zu diesem Thema? War die Entscheidung der bayrischen Regierung richtig oder hätte man doch definitiv einen
anderen Weg wählen sollen?

http://img20.imageshack.us/img20/5383/thgrabsteinnah1rh.jpg

MfG
GrenSo

burns
28.06.2006, 11:13
Unter den gegebenen Umständen hätt man den Braunen ruhig noch ne Weile am Leben lassen können,
laut N-TV stand er ja unter dauernder Beobachtung womit sich die Gafahr jederzeit gut abschätzen liess.
Was bleibt, ist ein Denkzettel an alle bei uns ausgestorbenen Tierarten sich jar nie wieder hier blicken zu lassen :ugly: :confused:


edit: @Raptor .. du Mörder :zahn:

Lantis
28.06.2006, 11:56
Wir haben soviel Technik in unserem Zeitalter, erforschen den Weltraum etc. aber wir sind nicht in der Lage einen einzelnen, kleinen Braunbär zu betäuben, nein, wir müssen ihn natürlich töten. Einfach nur traurig. :stupid:

Mentos.DE
28.06.2006, 13:03
Wir haben soviel Technik in unserem Zeitalter, erforschen den Weltraum etc. aber wir sind nicht in der Lage einen einzelnen, kleinen Braunbär zu betäuben, nein, wir müssen ihn natürlich töten. Einfach nur traurig. :stupid:
Find ich auch. Ein einzelner Braunbär als eine bedrohung? wie sieht es dann in kanada aus?
Also, ne! Sowas kann es nicht geben.... da hätte man ihn ja lieber in irgendein reservat in was-weiß-ich stecken können aber erschießen? Muss das sein?

Snevsied
28.06.2006, 16:32
Also ich finde das wäre zwar nicht nötig, aber unvermeidlich! Wenn sich wilde Tiere in die Nähe der Menschen bewegen, dann müssen die entweder getötet oder umgesiedelt werden. Und da die deutsche Bürokratie und Organisation versagt hatte, musste der Bär sterben.

Tja, Bruno, Pech gehabt!

Lantis
28.06.2006, 18:11
Also ich finde das wäre zwar nicht nötig, aber unvermeidlich! Wenn sich wilde Tiere in die Nähe der Menschen bewegen, dann müssen die entweder getötet oder umgesiedelt werden. Und da die deutsche Bürokratie und Organisation versagt hatte, musste der Bär sterben.

Tja, Bruno, Pech gehabt!

Ich hoffe für dich das deine Ansicht nicht eines Tages auf dich zurückfällt.

Snevsied
28.06.2006, 18:18
ohh, bin ich jetzt der böse snevsied, nur weil ich dafür bin dass bruno getötet wurde? bessere argumente wären nicht schlecht :D

außerdem, was ist es schon dabei? es war ein frei lebender bär, dem es an nichts mangelte.

hast du mal den bericht bei akte 06 mit den hunden gesehen? das ist schlimm! sowas geht einem an herz! oder die ganze wildtierhaltung in osteuropa! wo es die bäernkämpfe oder sonstiges gibt, woe die tiere auch leiden! darüber sollte man sich mehr sorgen machen!

SWAT
29.06.2006, 05:18
Da zeigt es sich doch wieder... der Mensch ist das größte Rauptier... alles, was ihm nicht passt oder er als Gefahr ansieht, wird erstmal pauschal plattgemacht. Ein Armutszeugnis.

PlatinumGold
29.06.2006, 08:40
Man sollte stolz darauf sein, dass mal wieder nach einer sehr langen Zeit, ein Braunbär in Deutschland gesichtet wurde. Aber es ist ja wieder so: "Erst schießen, dann fragen", statt man diesen Tieren einfach ihren Lebensraum lässt. :stupid:

Raproboter
30.06.2006, 11:42
Ich finds zwar tragisch, aber irgendwie bigott, wieviele Tiere werden denn jeden Tag vom Menschen geschlachtet, nach denen kein Hahn kräht?

Mixi Z69
30.06.2006, 13:35
Und angeblich wäre der Bär gefährlich, da er Schafe frisst. Na wenn die Menschen den Tieren ihre Welt zerstören, alles zubetonieren, einzäunen, usw, und ausserdem die Jäger das ganze Wild (zB Rehe) erschiessen, damit sie angeblich nicht zu viele werden und Bäume anknabbern... na dann bleibt dem Bären doch nichts weiter übrig als Schafe zu fressen. Wovon soll sich der Bär denn sonst ernähren?
Und dann wird groß auf "Umweltpolitik" gemacht... Bescheuerte Welt! :komisch:

Snevsied
30.06.2006, 17:36
Naja, es hätte auch anders gemacht werden können, aber wohin dann mit dem Bären anch der Betäubung? Irgendwo in die "Wildnis" verfrachten? Was ist, wenn er wieder zum Menschen zurückkehrt!

Und wenn man in in einen Zoo steckt, hat man keinen besseren Gefallen getan, da er nur angegafft wird und ein Käfig ist nicht die Natur.

Ich habs nicht mitgekriegt, aber es wäre schon interessant zu wissen, was sie mit ihm danach gemacht hätten. (lebend)

SWAT
30.06.2006, 18:05
Er war wieder der erste Bär seit ca. 170 Jahren, der Deutschland besucht hat. Dennoch ist er jetzt tot und kommt als Ausstellungsstück in ein Museum.

Ich finde, das ist an Perversität nicht mehr zu toppen. Erst zu blöd sein, das Tier zu fangen, anschließend dann doch erlegen und dann noch fein als Trophäe ausstellen.

Ich kann nur hoffen, dass noch ein feines Schild unter "Ausstellungsstück" hingestellt wird, auf dem steht:

"Die Karriere bestimmter Politiker war wichtiger als das Leben eines seit Ewigkeiten in Deutschland ausgestorbenen Tieres!"

Snevsied, das hätte mich übrigens auch interessiert, wie es mit dem lebenden Bären weitergegangen wäre.

Snevsied
30.06.2006, 18:23
Snevsied, das hätte mich übrigens auch interessiert, wie es mit dem lebenden Bären weitergegangen wäre.

Wenn es keine Pläne für das Tier gegeben hat, dann war der Abschuss schon von vorne herein eingeplant und das ganze rumgequatsche mit der Betäubung nur zur Beruhigung der Öffentlichkeit geplant war.

Dave
01.07.2006, 16:24
Wars nicht so, dass er ab einem bestimmten Tag für vogelfrei erklärt werden sollte ? Und die Typen mit diesen finnischen Suchhunden versucht haben ihn vorher zu erwischen ?

Er hat die Schafe nur zahlreich gerissen. Gefuttert hat er von ihnen kaum.

MegaPuppy
21.07.2006, 10:50
Auch wenn er Tiere gerissen hat, es ist nunmal so in seiner Natur üblich! Und Menschen die töten werden auch nicht abgeschossen ,kommen höchstens für 15 Jahre in den Bau un werden dann meistens auf Bewährung entlassen...

Ja da sagen jetzt wieder manche Tier ist Tier und Mensch ist Mensch !
Aber ich persönlich finde es eine unverschämtheit so ein prächtiges Tier zu töten.

Betäuben und in einen Nationlapark im einzelgehege wäre 1000x besser gewesen als Bruno zu töten

Sauerrei der Menschheit, aber so sind Menschen,alles was sie in der Natur nicht verstehen wird getötet :( ......