PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kommunismus - gut oder schlecht?


Kolchose
15.03.2005, 20:47
Findet ihr den Kommunismus gut, die Ideen, die Durchsetzung?
oder kritisiert ihr einige Punkte der Kommunisten?

habt ihr vielleicht selber Erfahrung mit Kommunisums (DDR)?

habt ihr Karl Marx und Friedrich Engels Buch "Das Manifest der Kommunistischen Partei" gelesen oder kennt ihr Ausschnitte davon?

mich würde eure Meinung interessieren!

DANKE jetzt schon für die Postings!

Mixi Z69
15.03.2005, 21:05
Naja... Das Kapitel hatten wir schon letztens hier im Forum ;) Also alter Thread, neu aufgewärmt?
Theorie ist gut, praxis schlecht.
Vielleicht, wenn man andere Planeten besiedeln könnte, dass man dann ein Planeten nur für "Kommunismus" reserviert. Wenn dort alle die gleiche Einstellung haben, produktiv sind, und kein Interesse an persönlicher Bereicherung besteht.
In diesem Sinne...

Raproboter
15.03.2005, 21:11
Da hat Mixi eigentlich schon alles gesagt!

Daedalus
15.03.2005, 21:12
Der Kommunismus kann nicht modernisiert werden. Höchstens der Weg dorthin.
Die Idee die hinter dem Kommunismus steckt ist natürlich hervorragend. Meiner Meinung nach ist wahre Demokratie auch erst im Kommunismus möglich. Ob es umzusetzen ist ist äußerst zweifelhaft. Zwar wurde die Kommunismus mit Außnahme von Deutschland, Ungarn etc. nach dem ersten Weltkrieg nie irgendwo auch nur in Ansätzen umgesetzt aber ich wage trotzdem zu behaupten dass dieses System nicht vom Menschen getragen werden kann.
Außerdem sind einige Wiedersprüche im Manifest und die Vorhersagen stimmen ebenfalls größtenteils nicht.

Fazit zu diesem Thema: Die Umfrage ist wenn sie so gestellt wird sinnlos. Wieso sollte man ein ideales Herrschaftssystem schlecht finden?

Fazit zum Kommunismus: Die Bewegung ist historisch überholt. Hätte es im 19. Jhd. einen "kommunistischen" Staat gegeben hätte das Sinn gemacht. Heute ist das ganze allein schon aufgrund der sozialen Marktwirtschaft einfach nicht notwendig. Aber wer weis was für "Revolutionen" wir noch vor uns haben.

Kolchose
15.03.2005, 21:30
Meine eigene meinung dazu ist ähnlich der euren!
ich meine auch, dass es damals im 19 jhd notwendig war etwas für die arbeiter zu machen und auch die enteignung war damals kein problem denn die proletarier hatten sowieos nichts und die bourgeosie hatte und hat es nicht andes verdient endlich mal eine aufs maul zu bekommen :)

jedoch muss ein über 100 jahre alts manifest einer partei absolut überarbeitet werden und modernisiert sogar müssen einige wichtige punkte weggestrichen werden!

man sollte das buch lesen und sich selber eine meinung erstellen ( ISBN des Buches ist 3-15-008323-0 ) in deutschland wird das buch 3 € kosten in österreich 3,10

Das Nichts
15.03.2005, 21:35
Naja... Das Kapitel hatten wir schon letztens hier im Forum ;) Also alter Thread, neu aufgewärmt?
Theorie ist gut, praxis schlecht.
Vielleicht, wenn man andere Planeten besiedeln könnte, dass man dann ein Planeten nur für "Kommunismus" reserviert. Wenn dort alle die gleiche Einstellung haben, produktiv sind, und kein Interesse an persönlicher Bereicherung besteht.
In diesem Sinne...

Selten so einen Schwachsinn gehört.. . Selbst in der Theorie ist das schlichtweg unmöglich, weil du die Menschen, die diesen Planeten bewohnen würden, dann vollkommen unberührt von unserer Kultur dort aufwachsen lassen müsstest. Das würde wiederum bedeutden, dass auch unsere Sprache und logischerweise auch die politische Idee des Kommunismus und sogar die Politik selbst nicht mit auf diesen Planeten gelangen könnten, weil sie ja durch uns vorbelastet sind... . Äußerst unlogische Theorie, Mixi. :D

@Daedalus: Was mich am Kommunismus stört, ist die Planwirtschaft bzw. die Idee, dass soetwas wie eine Identität der Meinungen besteht.
Ich bin mir nicht sicher, ob ersteres zu den Grundideen des Kommunismus gehört, jedoch ist letzteres eindeutig falsch und unrealistisch. Diese Idee wurde allerdings als Grundlage für viele pseudo-kommunistische System wie das der UdSSR oder das der Volksrepublik China verwendet. Dadurch versuchte und versucht man das Ein-Parteien-System zu legitimieren, was im Grunde ja gegen Demokratie, wie wir sie heute verstehen, spricht.
Es mag vielleicht der Fall sein, dass die Menschen gewisse Grundbedürfnisse teilen und sich dadurch eine allgemeine Meinungstendenz ergeben könnte. Doch sobald man detailliertere Fragen diskutiert, wird für jeden objektiven Betrachter sehr schnell klar, dass die oben genannte "Identität der Meinungen" nicht realisierbar ist.

Was die Planwirtschaft angeht, so bin ich der Überzeugung, dass sie aus exakt einem Grund nicht funktionieren kann: In ihr, wie in vielen kommunistischen Denkmustern, wird vorausgesetzt, dass alle Menschen gleich sind und im Grunde dieselben Tätigkeiten ausführen können und werden. Dass dabei aber die Individualität des Einzelnen sowie seine Interessen, Sehnsüchte und Ziele ignoriert werden, wird außer Acht gelassen.

Sowieso bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es ein grundlegender Fehler kommunistisch inspirierter System ist, dass sie dem einzelnen Menschen zuwenig Freiraum im Handeln wie auch im Denken lassen. In der Realität ist kein Mensch wirklich fähig, geschweige denn willig, sich für eine größere anonyme Gruppe, wie es ein Volk nuneinmal ist, aufzuopfern. Man stellt seine persönlichen Interessen nicht einfach so hinter die des Staates.

Es liegt letztlich nicht in der Natur des Menschen, in Frieden zu leben. Der friedliche Naturzustand, von dem viele Sozialisten schwärmen ist nicht existent und wird es nie sein. Somit ist das Fundament, worauf solche Systeme basieren, brüchig und nicht fähig, ein politisches System zu tragen.

Mixi Z69
15.03.2005, 21:36
@ Kolchose - Richtig. Kostet 3 Euro (http://lesen.de/books/detail/-/isbn/3150083230/rk/books/rsk/browse/node/2920000/page/1)
@ Nichts - Text ist mir zu lang. Habs nicht gelesen. :D

Daedalus
15.03.2005, 21:37
und die bourgeosie hatte und hat es nicht andes verdient endlich mal eine aufs maul zu bekommen :)

Totaler Schwachsinn. Die Farbrikbesitzer konnten wohl kaum vorrausahnen was mit der Industrialisierung auf sie zu kommt. Sie wollten eben Geld bekommen. Genauso wie jeder kleine Arbeiter auch. Marx und Engels waren übrigens auch aus gut bürgerlichem Haus.

jedoch muss ein über 100 jahre alts manifest einer partei absolut überarbeitet werden und modernisiert sogar müssen einige wichtige punkte weggestrichen werden!

Das Manifest ist doch Wurst. Es geht um die Theorie. Und die ist entweder falsch oder richtig.
Was für Punkte willst du denn bitte wegstreichen?

P.S. Kleine Frage nebenbei: Wie alt bistn du?


Achja das Manifest gibts auch überall im Internet zum Nachlesen.

Das Nichts
15.03.2005, 21:40
Kleine Frage: Wie alt bistn du? :>

Und @Mixi: Von einem 14 Jahre alten Jungen hätte ich das erwartet, aber nicht von einem zumindest äußerlich erwachsenen ;D

Mixi Z69
15.03.2005, 21:45
Und @Mixi: Von einem 14 Jahre alten Jungen hätte ich das erwartet, aber nicht von einem zumindest äußerlich erwachsenen ;D
Ich antworte mit einem Zitat von dir: Selten so einen Schwachsinn gehört ;)

Das Nichts
15.03.2005, 21:47
Ich habe das mit der Lesefaulheit gemeint :). Was ist daran schwachsinnig, wenn ich deine mangelnde Motivation kritisiere? >:O

Daedalus
15.03.2005, 21:51
Kleine Frage: Wie alt bistn du? :>
War das jetzt an mich gerichtet?

Ich stimme dir in allen Punkten zu Nichts. ;)

Mixi Z69
15.03.2005, 21:57
@Nichts - Und wie ists mit deiner "Auffassung"... alles negativ zu sehen? (Schon klar, dass die Lesefaulheit gemeint war.)

Politik ist ein Thema,, da gibt es nicht 1 und 0, oder schwarz und weiss. Es gibt keine perfekte und richtige Antwort. Desswegen werden u.a. Kriege geführt. Wenn du meinst ich schreibe Schwachsinn... Bitte! Ist dein recht! bedenke, andere Leute sind anderer Meinung und können deine Ansicht ebenso als "Schwachsin" bezeichnen. Denn für diese politischen Themen gibt es kein Patent oder Copyright oder überhaupt eine richtige Antwort. Alles nur persönliche Meinungen, und jeder kann für sich auf seine Art Recht haben...
Zu diesem Thema habe ich meine Meinung vorhin kurz und kanpp gesagt. Mehr habe ich zum Thema "Kommunismus" nicht zu sagen. Amen. ;)

Das Nichts
15.03.2005, 22:09
@Mixi: Ich habe das "schwachsinn" nur auf deine Planetenneugründungstheorie angewendet ;).

@Daedalus: Ja, war es und schön, dass du meine Auffassung teilst :D

Der Oszillator
15.03.2005, 22:44
Zu diesem Thema teile ich voll und ganz die Meinung von "Das_Nichts"....Wir hatten das Thema aber echt schonmal in nem etwas anderen Zusammenhang......hab kein Lust nochmal was dazu zu schreiben.... :D

Daedalus
16.03.2005, 19:24
Fakt ist meiner Meinung nach auf jeden Fall dass ein kommunistisch orientierter Staat nicht neben einem kapitalistischen leben kann und dass das auch eine Gefahr für unser Deutschland ist. Wenn ich mir mal ansehe wie sich CDU regierte Länder von SPD/PDS regierten Ländern unterscheiden.

Das Nichts
16.03.2005, 19:40
Was haben denn SPD/PDS mit Kommunismus und Sozialismus zu tun? :D Heute jedenfalls nichts mehr.

Daedalus
16.03.2005, 19:49
Dir ist schon klar, dass PDS, Partei des demokratischen Sozialismus heist?
Ich meinte damit auch nicht Kommunismus selbst sondern eher eine zu soziale Politik.

Das Nichts
16.03.2005, 19:52
Das ist mir sehr wohl bekannt, doch war die SPD ursprünglich auch sozialistisch orientiert :).
Und mir ist nicht ganz klar, worauf du hinaus willst.

Kolchose
16.03.2005, 21:09
Totaler Schwachsinn. Die Farbrikbesitzer konnten wohl kaum vorrausahnen was mit der Industrialisierung auf sie zu kommt. Sie wollten eben Geld bekommen. Genauso wie jeder kleine Arbeiter auch. Marx und Engels waren übrigens auch aus gut bürgerlichem Haus.



Das Manifest ist doch Wurst. Es geht um die Theorie. Und die ist entweder falsch oder richtig.
Was für Punkte willst du denn bitte wegstreichen?

P.S. Kleine Frage nebenbei: Wie alt bistn du?


Achja das Manifest gibts auch überall im Internet zum Nachlesen.

der fabrikant der damals im 19 jhd existierte war hauptschuld für die schlechten verhältnisse in der arbeitswelt, denn die fabrikanten haben damals bei der sicherheit von den maschinen gespart, sie haben bei den löhnen gespart, versicherung, urlaub oder sonst irgendwas soziales gab es nicht. die leute mussten 6 manchmal 7 tage arbeiten 12 stunden lang.




das marx und engesl aus guten verhältnissen kamen spricht doch nur für sie, oder? ich lebe auch nicht am existenzminimum im gegenteil ich kann mir auch ein internet leisten usw usw




das manifest muss überarbeitet werden! da es einfach den heutigen standards nicht mehr entspricht, ich glaube es wäre jetzt zu viel arbeit um ein neues manifest ins forum zu schreiben, wichtige punkte gehören einfach modernisiert wie eben das mit der palnwirtschaft oder die enteignung usw usw
das manifest ist sicherlich in keinster weise 1 zu 1 in die heutige welt übertragbar!


das alter eines menschen ist nicht wichtig!
wenn du meine beiträge, meinen nick, mein che bild und mein schlechtes bild auf meinen profil ansiehst dazu noch mein sicherlich oft jugendlich wirkende begeisterung für die soziale idee kann man wohl darauf schliessen, dass ich sicherlich einer der jüngeren mitglieder hier bin!

was nicht heisst das ich nicht privilegiert bin beiträge zu schreiben und das diese auch genauso ernst zu nehmen sind!

Der Oszillator
16.03.2005, 21:11
Das Manifest war auch in der damaligen Welt nich umsetzbar....

Kolchose
16.03.2005, 21:22
Das Manifest war auch in der damaligen Welt nich anwendbar....


ich bin sogar davon überzeugt das es damals ein ding der notwendigkeit war!

Der Oszillator
22.03.2005, 21:39
Der Kommunismus in seiner idealen Ausführung? Vielleicht.....aber anwendbar war er trotzdem nicht....

Freshman
30.03.2005, 19:14
Der Kommunismus ist perfekt für den perfekten Menschen, den es nicht gibt.
Naja gut. dann müsste man wieder perfekt definieren.
Also kurz: Kommunismus+Mensch=Unheil

Kolchose
02.04.2005, 19:58
Der Kommunismus ist perfekt für den perfekten Menschen, den es nicht gibt.
Naja gut. dann müsste man wieder perfekt definieren.
Also kurz: Kommunismus+Mensch=Unheil


das stimmt sicherlich, jedoch nur in seiner alten form

aber mal ehrlich welche alternativen gibt es zum sozialismus?
(für mich sowieso keine, da ich das programm der österreichischen sozialisten vorallem der Sozialistischen Jugend (http://www.sjoe.at) bis auf sehr wenige punkte 100 % unterstütze!)

ZUI
16.05.2005, 02:03
Naja gut. dann müsste man wieder perfekt definieren.
Also kurz: Kommunismus+Mensch=Unheil
genau,aber......

kommunismus ist ein in der alten form unbrauchbar?glaube ich nich.

ihr redet immer über enteignung(ich habe die bücher nich gelesen korrigiert mich eventuell)denkt mal an die gleichberechtigung.ausserdem waren es die gier,eigennutz und intoleranz des einzelnen wenn die gesellschaft ohne diktatur(udssr,china) ein paar jahrzehnte in kommunismus lebt ergibt es eine völlig andere denkweise.

weiss nich mehr wer es gesagt hat das der mensch sich nich hinter sein land(kommunistisch)
stellen würde das beste beispiel ist die udssr. die soldaten wären für ihr land durch die hölle gegangen. denkt nach.... nich für eine religion sondern für das land..... aber dann kommen wir wieder auf die sache mit der diktatur die sowas ausnutzt. :sauer:

2nd Class Marine
07.10.2005, 19:33
Ich bin zwar in der ehemaligen Sowjetunion aufgewachsen aber ich kann nicht direkt sagen ob es gut oder schlecht war im "Reich des Kommunismus" zu leben. GUT das mit der "Gleichschaltung" (z.B. das der Chefarzt genau so viel verdient wie ein Mechaniker) das hat vielen Leuten nicht gefallen das war einer der Gründe das die Sowjet Macht in sich
zusammen brach (DDR mit dazu).

Dave
08.10.2005, 11:48
Kommunismus ? Seit dem Jahre 1990 A.D. haben die Kapitalisten handfest in Geschichtsbüchern stehen, dass das nicht funktioniert.

Wobei natürlich auch in kommunistischen Geschichtsbüchern steht, dass der Kapitalismus nicht funktioniert.


Ich sehe Karl Marx eher als Humanist. Ich würde Ihn nie als Begründer des Kommunismus, so wie er angewandt wurde, ansehen.
Viel mehr wurden seine Theorien missverstanden und aus dem Zusammenhang gerissen denke ich.

Leider habe ich das Manifest nie gelesen und daher basieren meine Gedanken nur auf Vermutungen. :(

Dr. Gonzo
21.10.2005, 18:10
Jede Stadtsform bzw Regierungform hat seine Vor- und Nachteile.
Selbst in Deutschland wo wir doch die Demokratie so schätzen und lieben,
kann man seine Meinung nicht frei äußern(Anzeigen, Strafen wegen Verleundum).
Die Regierung will die Rechtsextremen Partein verbieten!!!
Ich will nciht sagsen das ich dagegen bin......
.........Scheiß Nazis!!!

Aber was ich sagen will wo kann man da bitte selbst entscheiden was man machen will!!

Derrer
26.10.2005, 21:00
Ob Faschisten oder Bolchewisten. Alles der selbe Dreck! :motz:

Weder Theorie noch Praxis können im Kommunismus funktionieren.
Im unseren Lande, herrscht nich mal richtige Demokratie:

-keine Volksabstimmung
-wenn jemand die Wahrheit über unsere Situation sagt, die Fehler der Politiker sowie das Kind beim Namen nennen, werden sie zugetextet
-keine wirkliche freie Meinungsäußerung. In Amerika ist es nicht unbedingt schlimm Neger zu sagen. Heute wird das als Rassismus aufgegriffen:stupid: :stupid:

Neger, ist biologisch und kommt von "negrider Hautfarbe". Selbts Spanier haben als Schwarz das Wort "Negra"

Ein guter Diktator den man seine Meinung sagen kann ohne dass er foltert, der Deutschland ankurbelt und dazu sämtliche Vollmachten hat kanns bringen ;)