Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.09.2016, 12:42   #48 (permalink)
INNOCENT&CLUELESS
10 Jahre hx3
5000 Beiträge
 
Benutzerbild von INNOCENT&CLUELESS
 
Registriert seit: 16.11.2006
Ort: Paris-Rom-Erkner
Alter: 49
Beiträge: 6.201
Standard An225 Made for (later by) China?

China und Ukraine nehmen Produktion der An-225 wieder auf | FLUG REVUE

Zitat:

Der ukrainische Flugzeughersteller Antonow gab am Mittwoch bekannt, dass mit dem staatlichen Flugzeug- und Rüstungskonzern Aviation Industry Corporation of China (AVIC) am 30. August eine Kooperationsvereinbarung über die künftige Serienfertigung der An-225 geschlossen worden sei.

In einem ersten Schritt will Antonow eine zweite modernisierte An-225 bauen und an AVIC ausliefern. Anschließend soll die gemeinsame Serienproduktion des Transportflugzeugs als Lizenzbau in China organisiert werden.

Die An-225 ist das größte Flugzeug der Welt. Angetrieben wird der auch "Mrija" genannte Transporter von sechs Turbofantriebwerken vom Typ Progress D-18T. Das Flugzeug stellte mit einer Nutzlast von 253,82 Tonnen einen Rekord auf.

Die An-225 wurde in den 1980er Jahren in der ehemaligen Sowjetunion entwickelt, um die Raumfähre Buran transportieren zu können. Ursprünglich war geplant, drei Exemplare zu fertigen, doch bis heute wurde nur ein Transporter gebaut. Am 21. Dezember 1988 startete die bislang einzige "Mrija" zum Erstflug.


Lizenz geschnappt: Künftig baut China das größte Flugzeug der Welt - DIE WELT


Zitat:

Es ist das größte Flugzeug der Welt: Das vor 15 Jahren in Dienst gestellte Modell AN-225 "Mirija" des ukrainischen Herstellers Antonov ist mit sechs Triebwerken, 88 Meter Flügelspannweite und 84 Meter Länge noch wuchtiger als der Riesenairbus A380. Der Gigant der Luftfahrt wird für extreme Frachttransporte eingesetzt, kann bis zu 250 Tonnen zuladen und selbst mit rund 600 Tonnen Gesamtgewicht noch abheben.

Seit Jahren gibt es Spekulationen, ob es jemals ein zweites Exemplar dieser Riesenmaschine geben wird. Jetzt zeichnet sich eine Sensation im Flugzeugbau ab. Der wirtschaftlich angeschlagene ukrainische Flugzeughersteller Antonov hat nach eigenen Angaben eine umfassende Zusammenarbeit für das gewaltige Frachtflugzeug mit der staatlichen chinesischen Luftfahrt- und Rüstungsholding AICC (Aerospace Industry Cooperation of China) geschlossen.
Danach soll das bei Antonov seit Jahren im Rohbau steckengebliebene und in Kiew eingelagerte zweite Exemplar einer AN-225 fertiggestellt und dann nach China zu AICC geliefert werden. In einem zweiten Schritt der langfristigen Zusammenarbeit soll eine gemeinsame Lizenzproduktion des Riesenfrachters in China in Lizenz von Antonov erfolgen.
Der Flugzeugbauer Antonov unter dem Dach der ukrainischen Gesellschaft Ukroboronprom SC veröffentlichte die Nachricht über die bereits am 30. August geschlossene China-Kooperation auf Facebook in der Nacht zum Donnerstag. Angaben zu Zeitplan oder Stückzahlen wurden nicht gemacht, und Rückfragen beim Unternehmen waren zunächst nicht möglich. In chinesischen Medien wird spekuliert, dass frühestens 2019 eine AN-225 aus China-Produktion abheben könnte.
Unternehmen ist ein Opfer des ukrainisch-russischen Konflikts

Der traditionsreiche Frachtflugzeughersteller Antonov feierte im Frühjahr sein 70-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass forderte der ukrainische Staatspräsident Petro Poroschenko, endlich das zweite Exemplar des Riesenfrachters AN-225 fertig zu stellen. Offensichtlich hat jetzt Antonov in China einen Helfer gefunden.
Der Riesenfrachter AN-225 gilt als Aushängeschild des ukrainischen Flugzeugbaus. Das Modell feierte sein internationales Debüt, als es 1989 mit der russischen Buran-Raumfähre auf dem Rücken auf der Pariser Luftfahrtschau gezeigt wurde.
Die jetzt verkündete Zusammenarbeit mit China bei der AN-225 lässt zunächst viele Fragen offen, denn der Bau der ersten AN-225 "Mirija", die 1988 ihren Erstflug absolvierte, erfolgte noch in enger Kooperation mit den Russen, damals gab es noch die Sowjetunion.
Durch den Russland-Ukraine-Konflikt ist Antonov zum politischen Spielball geworden. Das Unternehmen sucht eine Kooperation mit dem Westen und Saudi-Arabien sowie nunmehr auch mit China. Mit mehreren westlichen Firmen wurden Lieferverträge über Technik für neue oder bisherige Modelle vereinbart. Antonov rühmt sich, seine Modelle in Zukunft auch ohne russische Technik bauen zu können.

Wir EU Staaten sind ja solche Trotteln!Gut, die Chinesen brauchen eh einen ordentlichen Transporter wenn sie ihre imperialen Träume durchsetzen wollen. Wir können ja weiter am A400 frickeln.


Edit:

Janes pfeift es auch vom Dach:

http://www.janes.com/article/63341/c...225-production

Zitat:

According to the reports, China now plans to fly the first of an unspecified number of An-225s in 2019.


2019 ?!?!?!?!
__________________

Geändert von INNOCENT&CLUELESS (01.09.2016 um 12:58 Uhr).
INNOCENT&CLUELESS ist offline   Mit Zitat antworten