Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.06.2014, 17:43   #1 (permalink)
Saint
10 Jahre hx3
50 Beiträge100 Beiträge250 Beiträge
 
Benutzerbild von Saint
 
Registriert seit: 04.01.2008
Alter: 48
Beiträge: 312
Standard 2. Juni - Todestag von Benno Ohnesorg

Es nähert sich wieder der Tag, an dem wir Benno Ohnesorg gedenken, der am 02. Juni 1967 von dem Berliner Polizisten Karl-Heinz Kurras aus kurzer Distanz mit einem gezielten Schuss in den Hinterkopf ermordet wurde. Ermordet?

Jahrelang haben die Schmierfinken in Politik und Justiz den Mord erfolgreich vertuscht, erst als im Jahre 2009 bekannt wurde, dass Kurras Kontakte zur Stasi hatte, riefen die Saubermänner aus Politk und Justiz nach rückhaltloser Aufklärung der Umstände, die zu Ohnesorgs Tod führten. Nun hatte kein Berliner Polizist die tödlichen Schüsse auf Ohnesorg abgegeben, sondern Auftragskiller der Stasi. Da kann man auch schon mal mit zweierlei Maß messen.

Ohnesorgs Ermordung führte zur Gründung der deutschen Widerstandskämpfer der Roten Armee Fraktion. Ihr Widerstand, heute gerne als Terror dargestellt, richtete sich gegen einen Staat, der dem Naziregime in nichts nachstand. Lediglich gab man sich weniger martialisch, trug keine braunen Uniformen mehr. Aber die Seilschaften und deren wirken waren unverändert. Somit war der Widerstand der RAF gegen den Staat eine Bürgerpflicht. Aber der Sieger schreibt die Geschichte. Und die klingt anders.

In diesem Sinne, legt eine Gedenkminute ein, für all jene Widerstandskämpfer der RAF, die, wie beispielsweise Holger Meins, völlig unschuldig und zu Unrecht vom Deutschen Staat verfolgt wurden.

Holger, der Kampf geht weiter!
__________________
"Um nirgends eine gähnende Leere zu lassen, wollen wir uns vorstellen, daß aller Orten und zu jeder Zeit etwas Wahrnehmbares vorhanden ist. Um nicht Materie oder Elektrizität zu sagen, will ich für dieses Etwas das Wort Substanz brauchen."

Hermann Minkowski
Saint ist offline   Mit Zitat antworten